Letzte Aktualisierung: um 13:44 Uhr
Partner von  

Wechsel bei Ryanair

Michael O’Leary zieht sich aus Scheinwerferlicht zurück

Michael O'Leary gibt die Verantwortung für den wichtigsten Bereich der Gruppe ab. Neuer Chef der Airline Ryanair ist Eddie Wilson.

aeroTELEGRAPH

Boeing 737 von Ryanair am Gate:  Neuer Manager am Steuerhorn.

Für die meisten ist Ryanair einfach Ryanair: Die irische Airline, die zwar Tickets zu unschlagbaren verkauft, dafür aber auch nicht das komfortabelste Flugerlebnis bietet. Und für etwas Interessiertere ist Ryanair auch noch ein Unternehmen mit einem exaltierten Chef. Michael O’Leary ist bekannt dafür, kein Blatt vor den Mund zu nehmen.

Der Ire pöbelt gegen Wettbewerber, Politiker, streikende Piloten – allerdings auch gelegentlich gegen Passagiere. So schaffte es die Fluggesellschaft immer wieder in die Presse. Nun zieht sich O’Leary ein Stück weit aus dem Scheinwerferlicht zurück. Den Job als Chef von Ryanair DAC – das ist die Airline Ryanair mit ihren Zusatzgeschäften – gibt er an Eddie Wilson ab.

O’Leary bleibt Gruppenchef

Der Ire arbeitet schon 22 Jahre für Ryanair und ist bisher als Personalchef unter anderem für die Verhandlungen mit den Gewerkschaften zuständig, die Ryanair erst seit einer Weile anerkennt. Der 55-jährige hat sich dabei nicht nur Freunde geschaffen. Wilson gilt als Hardliner und enger Vertrauter von O’Leary.

Der Wechsel heißt aber nicht, dass Michael O’Leary das Unternehmen verlässt. Er bleibt Chef der Gruppe – und somit auch von Wilson. Zum Konzern mit Holdingstruktur gehören neben Ryanair noch die polnische Buzz, Laudamotion oder Malta Air. Zudem ist Ryanair auch im Feriengeschäft aktiv.

Ein Sprücheklopfer

Von MOL, wie man Michael O’Leary in der Branche nennt, wird man also künftig wohl etwas weniger zu hören bekommen. Und so gehören wohl auch Sprüche wie dieser der Vergangenheit an: «Die Deutschen würden für niedrige Preise splitternackt über Glassplitter kriechen!»

Wollen Sie mehr davon? Machen Sie unser Quiz «Wer hat es gesagt?», in dem Sie erkennen müssen, ob die Boshaftigkeiten von O’Leary oder anderen für ihre Aussagen bekannten Persönlichkeiten kommen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.