Letzte Aktualisierung: um 19:24 Uhr
Partner von  

Heathrow: Wirtschaft pocht auf Ausbau

Manager wandten sich in einem offenen Brief an die britische Regierung. Eindringlich fordern sie die Expansion des Londoner Flughafens.

BAA

Terminal in Heathrow: Der Flughafen müsse Teil des Wachstumsplan sein, so die Wirtschafsvertreter.

Eigentlich hat die Regierung Großbritanniens dem Bau einer dritten Landebahn schon eine Absage erteilt. Man würde sich nach anderen Optionen umschauen, um den Flughafen zu entlasten, der langsam aber sicher aus allen Nähten platzt. Bis Ende März dürfte das Transportministerium einen Bericht über das weitere Vorgehen vorstellen, wie die Zeitung The Telegraph berichtet. Man erwartet dabei, dass dabei auch die Möglichkeit eines neuen Flughafens mit vier Start- und Landebahnen vorgestellt wird. Er soll auf der Isle of Grain bei der Themsemündung entstehen. Doch viele befürchten vom Projekt eine Kannibalisierung des bisher von den Passagierzahlen her größten Flughafens Europas.

Aus der Industrie kam viel Kritik an der Absage der Regierung für eine ordentliche Expansion von London Heathrow. Und nun machen die Unternehmer des Landes Druck auf Premier David Cameron. In einem offenen Brief haben sich rund 70 britische Manager in Top-Positionen an den Regierungschef gewandt und sich für den Flughafen im Westen der Hauptstadt eingesetzt. In dem Brief, den sie an die Zeitung The Sunday Telegraph schickten, weisen sie daraufhin, wie wichtig der Flughafen für die Wirtschaft Großbritanniens ist. «Mit einer derart fragilen wirtschaftlichen Erholung können wir uns es nicht leisten, dem Land Wachstumschancen und die auf neue Arbeitsplätze vorzuenthalten», heißt es in dem Schreiben, der auch von Colin Matthews, Chef des Airportbetreibers BAA unterzeichnet wurde. Unter den Unterzeichnern finden sich weitere großen Namen wie Microsoft und Telefonica, aber auch kleine und mittlere Unternehmen – die die Regierung als für das Wirtschaftswachstum essenziell bezeichnet hat. Laut dem Telegraph dürfte der Brief daher umso schwieriger zu ignorieren sein.

Frankfurt und Paris als Bedrohung

Der Tatsache, dass Konkurrenten wie Frankfurt und Paris den Londoner Flughafen langsam hinter sich lassen, sollte die Regierung zum Handeln antreiben, so der Brief. Diese hätten das Wachstumspotenzial in den aufstrebenden Schwellenländern erkannt und würden je rund 1000 Flüge mehr pro Jahr in die drei größten chinesischen Städte anbieten. Außerdem gebe es 21 Ziele in den Schwellenländern, die von Heathrow aus gar nicht angesteuert würden. Zwar gehen die Verfasser des Briefes nicht direkt auf die Option einer neuen Start- und Landebahn für Heatrow ein – doch sie drängen auf die Regierung, die Expansion des Flughafens voranzutreiben. «Wachstum wartet nicht», heißt es. Zwar könne man ambitionierte langfristige Projekte für die englische Luftfahrt weiter verfolgen. Doch zunächst müsse Heathrow ein Teil der Lösung sein, wenn man wettbewerbsfähig bleiben wolle.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.