Letzte Aktualisierung: um 8:30 Uhr
Partner von  

Skandinavien

Norra bekommt schon wieder neuen Eigentümer

DAT Danish Air Transport expandiert in Skandinavien. Sie kauft Finnair den Mehrheitsanteil an der Regionalairline Norra ab.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

McDonnell Douglas MD-83 von DAT: Die Airline wächst.

Viel hat Finnair nicht bezahlt. Im November 2014 kaufte die Fluggesellschaft Flybe die Mehrheitsbeteiligung an Flybe Nordic ab. Sie wurde so zur alleinigen Eigentümerin. Ein Euro hatte sie bezahlt, denn die Regionalairline schrieb damals hohe Verluste.

Seither heißt Flybe Nordic Nordic Regional Airlines oder kurz Norra. Sie fliegt im Auftrag von Finnair mit einer inzwischen auf zwölf Embraer E190 und zwölf ATR 72 verkleinerten Flotte regionale Strecken. Auf ewig wollten sie die Finnen von Anfang an nicht behalten. Darum reichten sie Norra ein Jahr später 60 Prozent an das Familienunternehmen Staffpoint und die Investmentfirma Kilco weiter.

Beide haben ATR

Doch die neuen Eigner blieben nicht lange an Bord. Finnair musste den Anteil kurzfristig zurückkaufen, hat jetzt aber wieder einen Abnehmer gefunden. DAT Danish Air Transport übernimmt die 60 Prozent an Norra, der Rest der Aktien bleibt bei Finnair. «Die Unternehmen haben die gleiche Größe und beide fliegen mit ATR. Das gibt uns Vorteile im Einkauf und im Betrieb», so DAT-Chef Jesper Rungholm.

DAT mit Basis in Billund wurde 1989 gegründet. Zuerst auf Frachtflüge spezialisiert, stieg sie später ins Chartergeschäft ein. Heute ist sie im Charter- und Wet-Lease-Bereich aktiv und führt in Dänemark und Norwegen Linienflüge durch. Die aktive Flotte besteht aus fünf Airbus A320, drei ATR 42, vier ATR 72, einer Embraer E120 sowie einer McDonnell Douglas MD-83.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.