Letzte Aktualisierung: um 9:23 Uhr

Westküste und Hawaii

Nordkoreas Raketentest löste kurzen Flugstopp in den USA aus

Nordkoreas Raketentests hatten Auswirkungen bis in die USA. 15 Minuten lang verhängten die Behörden an der Westküste einen Flugstopp.

Nordkoreanische Staatsnachrichten

Kim Jong Un betrachtet seine Rakete: Die USA reagierten mit einem Ground Stop.

Die selbsterklärte Atommacht Nordkorea sorgte im Rest der Welt Anfang der Woche einmal mehr für Besorgnis – das Regime führte einen Test mit einer Hyperschall-Rakete durch. Diese könnten rein theoretisch auch Atomwaffen transportieren. Sie stürzte laut Angaben Südkoreas ins Japanische Meer. Doch Auswirkungen hatte der Test bis in die USA.

Wie verschiedene US-Medien berichten, verhängte die Luftfahrtbehörde FAA für rund 15 Minuten einen sogenannten Ground Stop für Flughäfen an der Westküste und auf Hawaii. Laut dem Sender CBS seien Flughäfen von Seattle bis San Diego und von Las Vegas bis Honolulu betroffen gewesen.

Verwirrung beim Personal

Das Personal war durch die Maßnahme verwirrt. «Ist es ein Sicherheitsproblem, oder wissen wir irgendetwas?», fragte ein Pilot in San Diego laut einer Aufzeichnung der Flugsicherung, die CBS zitiert. «Ehrlich gesagt habe ich zu diesem Zeitpunkt keine Informationen erhalten», antwortete ein Fluglotse.

Die FAA bestätigte gegenüber dem Portal Politico, dass es sich bei dem Ground Stop um eine «reine Vorsichtsmaßnahme» gehandelt habe. Das North American Aerospace Defense Command, das für die Überwachung des Luftraums über den USA und Kanada zuständig ist, gab an, dass es keine Warnung an die FAA herausgegeben habe, um den Bodenstopp anzuordnen.

«Hyper-vorsichtig»

Laut Quellen von Politico habe die FAA die Entscheidung vor der Einschätzung der Bedrohung unternommen und sei «hyper-vorsichtig» gewesen. Man sei lieber zu vorsichtig, wenn das bedeute, dass der Luftraum zu jeder Zeit sicher sei, zitiert das Portal Transportminister Pete Buttigieg.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.