Letzte Aktualisierung: um 8:10 Uhr

Flylux Airlines

Neue Luxemburger Airline setzt auf Airbus A320 Neo und A321 LR

Flylux Airlines will Wet-Lease-Dienste anbieten. Die neue Fluglinie aus Luxemburg plant mit A320 Neo und A321 LR - und später auch mit einem Frachter.

Flylux Airlines

Airbus 321 in den Farben von Flylux Airlines:

Es luxt in Luxemburg: Von den sieben im Großherzogtum zugelassenen Fluggesellschaften tragen mit einer Ausnahme alle die Silbe «Lux» im Namen. Jetzt kommt eine weitere hinzu. Ihr Name: Flylux Airlines.

Die jüngste Fluglinie des Landes unterscheidet sich allerdings sonst von den bisherigen. Während die Nationalairline Luxair im Linien- und Ferienfluggeschäft aktiv ist und Cargolux im globalen Frachtmarkt, bieten die restlichen Anbieter Businesscharterflüge und Rettungsflüge an. Flylux Airlines dagegen positioniert sich in erster Linie auf dem Wet-Lease- und Chartermarkt, wie das Portal Paperjam zuerst berichtete.

Start noch im Sommer

Hinter Flylux Airlines steht ein Team von 15 Männern mit langjähriger Erfahrung in der Branche. Auch Piloten sind dabei. Geschäftsführer Patrick Thierry flog lange Zeit für Qatar Airways, Sicherheitschef Eric Viale für Ryanair und Saudia sowie Betriebsleiter Stéphane Chanut für Qatar Airways und Wizz Air.

Die Flotte von Flylux besteht zum geplanten Start im Sommer aus einem Airbus A320 Neo mit 180 Sitzen, gegen Ende des Jahres soll ein zweiter hinzukommen. 2023 will die Fluglinie dann auch einen A321 LR mit 192 Sitzen einflotten.

Auch Frachtflugzeug ein Thema

Dabei soll es nicht bleiben. 2024 will Flylux einen Umbaufrachter vom Typ A321 P2F für Frachtflüge übernehmen, wie Chef Thierry der Zeitung L’Essentiel sagte. Was der Fluggesellschaft zum Start nun noch fehlt, ist das Luftverkehrsbetreiberzeugnis (im Englischen Air Operator Certificate oder kurz AOC).



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.