Letzte Aktualisierung: um 7:06 Uhr
Partner von  

Inlandsflüge

Nachfrage in China hat sich vollständig erholt

Die Covid-19-Pandemie brach in der Volksrepublik aus und traf ihre Fluglinien zuerst. Mittlerweile hat sich der Inlandsmarkt in China erholt. Doch der große Test kommt erst.

Passagierinnen in China: Die Nachfrage ist wieder da.

In Europa macht sich gerade Enttäuschung breit. Das Langstreckengeschäft lief schon seit dem Neustart schlecht, bei den Kurz- und Mittelstrecken dagegen war die Nachfrage dank aufgestauter Urlaubslust besser als erwartet. Da immer mehr europäische Staaten wieder viele Neuansteckungen von Covid-19 verzeichnen und Länder deshalb auf Quarantänelisten kommen, ist das Sommerhoch bereits vorüber. Das sorgt für Ernüchterung bei den Airlines.

Ganz anders sieht es in China aus. Die Fluggesellschaften der Volksrepublik bieten im Inland – ein Markt mit zuletzt 611 Millionen Passagieren jährlich – bereits wieder 86 Prozent der Kapazität des Vorjahres an. Der Wert bei den ausgestellten Tickets beträgt sogar bereits 98 Prozent, wie das Analyse-Unternehmen Forward Keys schreibt. Anfang September werde China die vollständige Erholung erreichen, folgert es.

Der große Test kommt noch

«Dies ist ein höchst bedeutsamer Moment. Denn es ist das erste Mal seit Beginn des Covid-19-Ausbruchs, dass ein wichtiges Segment des globalen Luftfahrtmarktes wieder den Stand vor der Pandemie erreicht», kommentiert Forward-Keys-Experte Olivier Ponti. Auch in China verlief die Erholung allerdings nicht ohne Rückschläge. Als im Juni die zweite Covid-19-Welle Peking lähmte, brach die Nachfrage einen Monat lang wieder massiv ein.

Doch die chinesischen Fluggesellschaften reagierten wie schon zuvor mitunter mit aggressiven Preisstrategien. Hilfreich kommt hinzu, dass in China im September Schulen und Universitäten wieder starten und zuvor viele Studenten von zuhause zu ihrem Studienort fliegen. Der große Test kommt also noch. «Die entscheidende Frage ist, ob weiterhin hohe Rabatte erforderlich sind, um die Erholung aufrechtzuerhalten», so Experte Ponti.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.