Letzte Aktualisierung: um 15:29 Uhr

Indische Klänge

Musikbefehl für Indiens Airlines und Flughäfen

Viele Fluggesellschaften spielen heimische Musik bei Start und Landung - nicht in Indien. Das stört die Regierung und sie verweist dabei auch auf Austrian Airlines.

Nordindische Tabla-Trommeln: Die Regierung will mehr traditionelle indische Musik in der Luftfahrtbranche.

Viele Fluggesellschaften spielen bei Start und Landung ihre eigene Musik. Einige haben sogar Komponisten engagiert, die eine unverkennbare Melodie eigens für die Airline entwickelt haben. Wer viel fliegt, in dem lösen die Lieder vielleicht sogar sofort etwas aus, sobald die ersten Klänge ertönen.

Ein spannendes Thema – das fand man offenbar auch bei der indischen Regierung. Die hat nun nämlich Musikwünsche an ihre Luftfahrtunternehmen gerichtet. Das Ministerium für Zivilluftfahrt hat sich in einem Brief an Fluggesellschaften und Flughäfen gewandt, in dem es sie auffordert, indische Musik zu spielen. Zuvor hatte sich der Indische Rat für kulturelle Beziehungen an das Ministerium gewandt. Er hatte gebeten, dass man Airlines verpflichte, an Bord indische Musik zu spielen. Unterstützt wurde der Vorstoß von vielen verschiedenen Musikerinnen und Musikern.

Hinweis auf  Jazz und Mozart

In einem Schreiben an Airlines und Flughafenbetreiber erklärte das Ministerium, dass die Musik in Indien als «integraler Bestandteil des sozio-religiösen Lebens» begann, und forderte die Einrichtungen auf, indische Musik zu spielen. «Die Musik, die von den meisten Fluggesellschaften auf der ganzen Welt gespielt wird, ist die Quintessenz des Landes, zu dem die Fluggesellschaft gehört, zum Beispiel Jazz bei amerikanischen Fluggesellschaften oder Mozart bei österreichischen Fluggesellschaften und arabische Musik bei einer Fluggesellschaft aus dem Nahen Osten», heißt es vom Ministerium.

«Indische Fluggesellschaften spielen jedoch nur selten indische Musik während des Fluges, obwohl unsere Musik ein reiches Erbe und eine reiche Kultur hat und eines der vielen Dinge ist, auf die jeder Inder zu Recht stolz ist.» Das solle sich ändern. Auch wenn der Brief als Bitte formuliert ist, ist er dennoch deutlich in deinem Wunsch, dass die Unternehmen sich an die Forderung halten.

Solche oder ähnliche Musik könnte bald an Flughäfen und an Bord zu hören sein – der Musiker Wasifuddin Dagar gehört zu den Unterstützern des Vorstoßes.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.