Letzte Aktualisierung: um 11:20 Uhr

Berlin-Tegel

Ganzes Leitwerk der Boeing 707 zu groß fürs Museum

Es war einfach zu groß: Das Leitwerk der Boeing 707 aus Berlin-Tegel kommt nur teilweise in eine Ausstellung. Derweil ist die Zerlegung des Fliegers abgeschlossen.

Vergangene Woche begann am ehemaligen Flughafen Berlin-Tegel die Zerlegung der historischen Boeing 707. «Wir werden die Kabine und das Leitwerk als museal wertvolle Teil sichern», erklärte eine Sprecherin der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin.

Doch die Pläne änderten sich, wie sich schon daran zeigte, dass die Heckflosse nicht in einem Stück abmontiert wurde. «Das Leitwerk der 707 ist acht Meter hoch und sechs Meter lang», erklärt die Sprecherin. Der Transport eines solch großen Objektes sei ausgesprochen teuer, außerdem sei es in einem geschlossenen Raum kaum ausstellbar. «Deshalb haben wir nur die oberen drei Meter für das Museum übernommen.»

Ausstellung geplant, Zerlegung abgeschlossen

In Zukunft will das Technikmuseum das halbe Leitwerk zusammen mit Teilen der Kabine der 707 und anderen Objekten von Lufthansa aus dieser Epoche in einer Ausstellung zeigen. Ein Termin steht noch nicht fest. Derweil sind aus Tegel auch die letzten Reste der Boeing verschwunden. Die Teile, die nicht ins Museum gehen, werden versteigert oder verschrottet.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie die Zerlegung der Boeing 707.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.