Letzte Aktualisierung: um 23:18 Uhr

Swiss

Mit dem Airbus A340 von Zürich nach Genf

Ein Inlandsflug von Swiss verzeichnete am Wochenende große Nachfrage. Deshalb kam mit einem Airbus A340 ein großes Langstreckenflugzeug zum Einsatz.

Robert Erenstein/aeroTELEGRAPH

Airbus A340 bei der Landung in Genf: Ungewöhnlich im Inland.

Die Flugzeit beträgt rund eine halbe Stunde, die Distanz 281 Kilometer. Es ist eine kurze Kurzstrecke. Normalerweise setzt Swiss zwischen Zürich und Genf Airbus A220-100, A220-300, A320 oder maximal A321 ein. Am Sonntag (19. September) aber absolvierte ein Airbus A340 die Flüge LX2810/2819 zwischen den beiden Schweizer Städten.

Beim Inlandsflug stieg die Langstreckenmaschine mit dem Kennzeichen HB-JMI auf eine maximale Höhe von 17.000 Fuß oder 5181 Meter –  also rund die Hälfte eines Fluges mit weiterer Distanz. «Wenn sich auf gewissen Strecken die Nachfrage erhöht, setzt Swiss auf einigen Europaflügen Langstreckenflugzeuge ein», so ein Sprecher der Lufthansa-Tochter. Tags zuvor hatte der A340 bereits die Rotation Zürich – Amsterdam – Zürich gemacht.

Mit Jumbo-Jet nach Palma oder A340 nach Pristina

Es passiert immer wieder, dass Fluggesellschaften für gewisse Flüge eine überdurchschnittliche Nachfrage verspüren. Sie reagieren darauf nicht nur mit einem Anheben der Preise, sondern auch mit dem Einsatz größerer Flugzeuge. So schickte etwa Lufthansa im Juli und August manchmal eine Boeing 747 von Frankfurt nach Palma. Edelweiss setzte ebenfalls in diesem Jahr zwischen Zürich und Pristina mitunter einen Airbus A340 ein.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>