Letzte Aktualisierung: um 7:37 Uhr

Dutzende Flüge

Eine Luftbrücke zwischen der Schweiz und dem Kosovo

Am Wochenende flogen viele Menschen mit albanischen Wurzeln von der Schweiz in ihre alte Heimat Kosovo. Übers Wochenende kamen 70 Flüge aus Basel, Genf und Zürich in Pristina an.

Tis Meyer/aeroTELEGRAPH

Airbus A340 von Edelweiss: unterwegs nach Kosovo.

Mehr als 200.000 Menschen mit albanischen Wurzeln leben in der Schweiz, die meisten stammen aus dem Kosovo. Und viele von ihnen fliegen in den Sommerferien in ihre alte Heimat, um Bekannte zu besuchen. Und so gab es alleine zwischen Freitagnachmittag und Sonntagnacht (18. Juli), als die Ferien in den bevölkerungsreichen Kantonen Aargau und Zürich begannen, nicht weniger als 70 Flüge von der Schweiz nach Pristina.

45 Flüge starteten in dieser Zeit alleine in Basel, 19 in Zürich und sechs in Genf. Damit werde das Niveau von vor der Pandemie übertroffen, schreibt das Portal Ex-Yu-Aviation. Mitunter kamen auch Langstreckenflugzeuge zum Einsatz. So flog Edelweiss mit einem Airbus A340 von Zürich nach Pristina. Zu den Airlines, die bei der Luftbrücke Schweiz – Kosovo mitmachten, gehörten auch Alk Airlines, Chair, Easyjet, ETF Airways, Enter Air, Eurowings, GP Aviation, Helvetic Airways, Heston, Malta Med Air, Swiss und Wizz Air.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.