Letzte Aktualisierung: um 18:01 Uhr

Ab Frankfurt

Lufthansa schickt Boeing 747-8 mit First Class nach Mallorca

Derzeit lässt Lufthansa Airbus A321 Neo mit 215 Economy-Plätzen von Frankfurt nach Palma fliegen. An vier Tagen im Juli und August kommt dagegen ein Jumbo-Jet mit vier Klassen zum Einsatz.

depositphotos/Lufthansa/Montage aeroTELEGRAPH

Boeing 747-8 über Mallorca: Ab dem 17. Juli zu sehen.

Die Boeing 747-8 ist das größte aktive Flugzeug in Lufthansas Flotte. Sie hat Platz für 364 Passagiere, acht in der First Class, 80 in der Business Class, 32 in der Premium Economy und 244 in der Economy. Der Jumbo-Jet kann bis zu 13.100 Kilometer weit fliegen.

Von Frankfurt nach Palma de Mallorca sind es in direkter Luftlinie lediglich rund 1250 Kilometer. Eigentlich eine viel zu kurze Strecke für den Langstreckenflieger mit zwei Stockwerken. Doch während das Langstreckengeschäft sich zaghaft erholt, laufen die Sommer-Buchungen zu europäischen Sonnenzielen auch bei Lufthansa auf Hochtouren.

Derzeit fliegt A321 Neo mit 215 Sitzen

Und so wird Lufthansa in den hessischen Sommerferien an vier aufeinanderfolgenden Samstagen (17., 24., 31. Juli und 7. August) ab Frankfurt eine Boeing 747-8 nach Palma einsetzen. Hin- und Rückflug tragen die Nummern LH1152 und LH1153.

«Zum Verkauf stehen 88 Plätze in der Business Class (inklusive First Class) und 276 Plätze in der Economy Class (inklusive Premium Economy)», so Lufthansa. Derzeit sind auf der Strecke Airbus A321 Neo mit 215 Economy-Plätzen unterwegs.

A350 fliegt ein Mal ab München

Zu Beginn der bayerischen Sommerferien lässt Lufthansa ab München am 31. Juli einmalige einen Airbus A350-900 Richtung Palma abheben. Dabei handelt es sich um den Hinflug LH2658 und den Rückflug LH2659.

«Die Buchungsnachfrage nach Lufthansa-Flügen von Frankfurt und München nach Palma de Mallorca für die bevorstehenden Sommerferien ist weiterhin sehr hoch», erklärt die Airline das ungewöhnliche Angebot. Die Buchungszahlen zur Baleareninsel seien «zwischen April und Anfang Juni 2021 um das 25-fache gestiegen».



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.