Letzte Aktualisierung: um 15:42 Uhr
Partner von  

Wie beim BER schon in München

Lufthansa zieht bei Erstlandung zum zweiten Mal den Kürzeren

Für die deutsche Fluggesellschaft ist es ein Déjà-vu: Auch bei der Eröffnung des Münchner Flughafens wurde Lufthansa von der Konkurrenz bei der ersten Landung noch knapp überholt.

Aero Icarus/Flickr/CC-BY-SA 2.0 (bearbeitet)

McDonnell Douglas MD-83 von Aero Lloyd: Erste am Flughafen München.

An sich hätte Lufthansa-Sonderflug LH2020 am Samstag (31. Oktober) parallel zu Easyjet-Flug U2-3110 als erste Passagiermaschine offiziell am neuen Berliner Flughafen landen sollen. Daraus wurde nichts: Weil das Wetter zu schlecht war und keine freie Sicht erlaubte, gab die Besatzung des Airbus A320 Neo der deutschen Fluggesellschaft den Kollegen der Billigairline den Vortritt. Die Maschine mit dem Kranich am Leitwerk setzte vier Minuten später auf.

Für altgediente Lufthanseaten ist das ein Déjà-vu: Ähnlich erging es der deutschen Airline bereits bei der letzten großen Flughafen-Eröffnung vor mehr als 28 Jahren. Am 17. Mai 1992 hätten am nagelneuen Airport München um 5 Uhr in der Früh zwei Lufthansa-Maschinen aus Frankfurt und Berlin als erste Passagierflugzeuge landen sollen. Doch es kam anders.

Der «flinke Felix»

Die erste Maschine mit Fluggästen am Franz-Josef-Strauß-Airport war nämlich eine McDonnell Douglas MD-83 der mittlerweile nicht mehr existierenden Aero Lloyd. Deren Kapitän Adrian Felix Hartmann brachte Urlauber aus Izmir zurück nach Bayern – und gab laut einem seinerzeitigen Bericht der Abendzeitung auf dem Flug ordentlich Gas. Bereits über Österreich wurde die Anflugkontrolle in München kontaktiert und der «flinke Felix», wie das Boulevardblatt den Piloten nannte, konnte sich mit seiner MD-83 für die Landung vorne einreihen.

Um 04:55 Uhr landete der Jet mit Urlaubern an Bord am neuen Münchener Flughafen und verwies damit Lufthansa auf die Plätze. Damit musste die deutsche Airline jetzt also bereits das zweite Mal den Kürzeren ziehen, wenn auch dieses Mal wohl freiwillig. Eine dritte Möglichkeit, auf einem neuen heimischen Airport als erste Fluggesellschaft zu landen, wird es wohl nicht so schnell geben. Ob jemals wieder ein Flughafen in Deutschland auf der grünen Wiese errichtet wird, ist mehr als fraglich.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.