Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Sicherheit

Lufthansa prüft Abschaffung der Zwei-Mann-Regel

Nach dem Germanwings-Unglücks führten viele europäische Fluglinien eine neue Regel ein: Niemand darf mehr alleine im Cockpit sein. Nun könnte sie bei Lufthansa und Töchtern wieder abgeschafft werden.

aeroTELEGRAPH

Piloten im Cockpit: Sie dürfen derzeit noch niemals alleine sein.

Der Kapitän von Germanwings-Flug 4U9525 hatte das Cockpit verlassen und wurde von seinem ersten Offizier A.L. aus dem Cockpit ausgesperrt. Was danach geschah, ist traurige Luftfahrtgeschichte. Das Unglück in den französischen Alpen zeigte umgehend Wirkung. Fluggesellschaften in ganz Europa führten das Vier-Augen-Prinzip ein, das auch Zwei-Mann-Regel genannt wird. Niemand darf seither mehr alleine im Cockpit sein. Geht ein Pilot hinaus, muss ein Flugbegleiter ins Cockpit.

Doch Lufthansa stellt die Regel nun laut einem Medienbericht infrage. Sie werde «aktuell geprüft und bewertet», erklärt die Fluggesellschaft gegenüber dem Magazin Focus. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. Auch Air Berlin, Condor und Tuifly sollen die Abschaffung der Regel in Betracht ziehen, so der Bericht.

In den USA Pflicht

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit sieht die Regelung offenbar mittlerweile skeptisch. Die Tür zum Cockpit bleibe durch den Personalwechsel zu lange offen,. Das erleichtere Terroristen ein Eindringen. Nur in seltenen Fällen wie beim Germanwings-Absturz biete die Anwesenheit von zwei Personen wirklich etwas mehr Sicherheit. Die Flugbegleiterorganisation UFO bewertet gemäß dem Bericht die Zwei-Mann-Regel heute als «reine Show-Veranstaltung». Sie sei alleine zur Beruhigung der Passagiere eingeführt worden.

Die Zwei-Personen-Regel ist nicht neu. In den USA gibt es sie seit den Anschlägen vom 11. September 2001. Standardmäßig fährt ein Mitglied der Kabinencrew einen Trolley quer in den Gang vor das Cockpit, wenn einer der Piloten auf die Toilette geht. Damit verbarrikadiert man einerseits den Weg zum Cockpit – andererseits gibt es auch eine Kontrolle darüber was im Cockpit vor sich geht.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.