Letzte Aktualisierung: um 11:53 Uhr
Partner von  

Japan-Flüge

Lufthansa fliegt nicht mehr nach Tokio Narita

Was zuerst nur eine Winterpause sein sollte, wird zum vollständigen Abschied. Lufthansa fliegt künftig nicht mehr zum Tokioter Flughafen Narita.

Narita Airport

Tokio Narita: Lufthansa sieht man hier nicht mehr.

Tokio Narita ist zwar jünger und deutlich kleiner. Aber der Flughafen liegt merklich weiter vom Stadtzentrum entfernt. Deshalb gewinnt der ältere und größere Konkurrenzairport Tokio Haneda in letzter Zeit zunehmend an Beliebtheit. Auch bei Lufthansa. Die deutsche Fluggesellschaft hatte im November beschlossen, die Strecke Frankfurt – Tokio Narita im Winter einzustellen und ganz auf Haneda zu setzen.

Nun wird aus einer saisonalen Aussetzung der drei wöchentlichen Flüge von Frankfurt nach Narita eine permanente. Lufthansa nimmt die Strecke im Sommerflugplan nicht wieder ins Programm auf, wie das Fachportal Routes Online meldet. «Nach sorgfältiger Überlegung und umfassenden Analysen stellt Lufthansa alle Flüge auf der Strecke Frankfurt – Tokio Narita ab sofort und auch über den 25. März 2017 hinaus ein», bestätigt eine Sprecherin gegenüber aeroTELEGRAPH. Schuld daran seien «die gesunkene Nachfrage und wirtschaftliche Gründe».

Japan bleibt Schlüsselmarkt

Man überprüfe das Streckennetz allgemein kontinuierlich und strukturiere es daher auch laufend um, so die Sprecherin weiter. Nippon bleibe für Lufthansa aber wichtig. «Japan bleibt dabei einer der asiatischen Schlüsselmärkte», sagt sie. Die deutsche Fluglinie fliegt täglich mit einer Boeing 747 nach Tokio Haneda, fünf Mal pro Woche ebenfalls mit einer Boeing 747 nach Osaka und drei Mal pro Woche mit einem Airbus A340 nach Nagoya. Zudem steuert sie Haneda auch ab München fünf Mal pro Woche mit einem A340 an.

Von Deutschland aus fliegen künftig nur noch JAL Japan Airlines (ab Frankfurt) und ANA All Nippon (ab Düsseldorf) nach Tokio Narita. In der Lufthansa-Gruppe verbleibt zudem Swiss als einzige Anbieterin, die zum jüngeren Tokioter Flughafen fliegt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.