Letzte Aktualisierung: um 0:14 Uhr
Partner von  

Catering-Streik am Donnerstag

Gewerkschaft setzt Lufthansa-Passagiere auf Zwangsdiät

Am Donnerstag streiken die Mitarbeiter der Cateringanbieterin LSG Sky Chefs in Frankfurt und München. Für Lufthansa-Passagiere heißt das: Es gibt mitunter gar kein Essen.

Ikea

Leeres Tablett: Das Essensangebot von Lufthansa am Donnerstag.

Gestreikt wird am Donnerstag. Von 0 Uhr bis 24 Uhr legen die Mitarbeiter der Cateringanbieterin LSG Sky Chefs am 19. Dezember in Frankfurt und München ihre Arbeit nieder. Doch die Folgen werden auch noch am Freitag und Samstag zu spüren sein. Denn wichtige Vorbereitungsarbeiten können am Streiktag nicht erledigt werden.

«Lufthansa kann am Donnerstag und voraussichtlich an den beiden Folgetagen nicht die gewohnte Getränke- und Mahlzeitenauswahl bereitstellen», heißt es von der Fluggesellschaft. Konkret wird es auf innerdeutschen und europäischen Flügen von und nach Frankfurt und München keine Mahlzeiten und Getränke geben. Auf Langstreckenflügen ab Frankfurt und München wird ein reduziertes Angebot zur Verfügung stehen.

Kostenlose Verpflegungsstationen in Frankfurt und München

Zum Streik hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi aufgerufen. Man hoffe, dass LSG Sky Chefs so «endlich durch ein Einlenken weitere Arbeitskampfmaßnahmen unnötig macht», so die Arbeitnehmervertretung. Man bedauere die Unannehmlichkeiten für die Reisenden.

Auch Lufthansa drückt ihr Bedauern aus. In Frankfurt und München stelle man im Transit- und Abflugbereich kostenlose Verpflegungsstationen mit Getränken und Snacks auf. Außerdem erstatte man «angemessene Kosten», der Selbstverpflegung.

* Ergänzung vom 19. Dezember: Ein Arbeitsgericht hat den Streik verboten, dennoch wird es Einschränkungen geben. Das Urteil kam zu kurzfristig.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.