Letzte Aktualisierung: um 21:40 Uhr

Rosaviatsiya

Löschten Hacker riesige Datenbestände bei russischer Luftfahrtbehörde?

Die russische Luftfahrtbehörde wurde von Hackern angegriffen. Sie behauptet, man habe den Angriff abgewehrt. Andere Quellen sagen, es seien gigantische Datenbestände von Rosaviatsiya vernichtet worden.

Hacker: Griffen Rosaviatsiya an.

Alexander Neradko zeigt sich unbeeindruckt. Der Angriff sei abgewehrt worden, alles funktioniere ganz normal, so der Chef der russischen Luftfahrtbehörde. Zuvor waren in Russland Berichte aufgetaucht, wonach Hacker Rosaviatsiya angegriffen und gigantische Datenbestände vernichtet haben.

Der Telegram-Kanal Aviatorshchina meldete unter Berufung auf eine Quelle in der Behörde, dass bei einem schweren Hackerangriff etwa 65 Terabyte an Daten zerstört worden seien. Die gesamten Unterlagen auf den Servern und alle ein- und ausgehenden E-Mails der letzten anderthalb Jahre seien gelöscht worden. Auch die Zeitung Kommersant berichtet, dass es einen Angriff gegeben hat und die Hacker Schaden angerichtet haben. Informatik-Spezialisten versuchten derzeit, zumindest den Zugang zu den Servern wiederherzustellen.

Keine Datensicherung?

Aviatorshchina veröffentlichte auch einen Screenshot einer Nachricht von Neradko, in der es heißt, dass man aufgrund des fehlenden Internetzugangs und eines Fehlers im elektronischen Dokumentenverwaltungssystem auf Papierdokumente, Kuriersendungen und die russische Post umsteige. Offenbar habe es keine Sicherung der Daten gegeben, da das Budget der Behörde gekürzt worden sei.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.