Letzte Aktualisierung: um 21:54 Uhr
Partner von  

Miete von 4 Airbus A350

Latam hilft Qatar beim Ausbau auf München-Strecke

Die südamerikanische Fluglinie vermietet 4 Airbus A350 an ihre Aktionärin Qatar Airways. Damit stärkt die Golfairline auch die Route nach München.

aeroTELEGRAPH

Airbus A350 von Latam: Bald für Qatar Airways unterwegs.

Vor sieben Monaten stieg Qatar Airways bei Latam ein. Die Golfairline kaufte zehn Prozent der Fluggesellschaft, die aus der Fusion der chilenischen LAN und der brasilianischen TAM entstanden ist. Qatar kann sich mit der neuen Beteiligung in Südamerika verstärken, wo sie bisher noch schwach vertreten ist.

Nun zeigen sich bereits weitere konkrete Folgen der Partnerschaft. Qatar mietet per 1. März vier werksneue Airbus A350-900 von Latam, welche die größte südamerikanische Fluggesellschaft vor allem wegen der Krise im wichtigsten Markt Brasilien derzeit nicht braucht. Sie werden auf Flügen zwischen Doha und Europa eingesetzt.

Zuerst ein, dann zwei tägliche Flüge

Konkret wird ab 1. März einer der beiden täglichen Flüge zwischen Doha und München (QR 57 und 59) mit den A350 von Latam durchgeführt. Einen Monat später werden dann beide Flüge mit den Jets der Südamerikaner absolviert. Dadurch steigt die Kapazität auf der Strecke um ein Fünftel. Die A350 von Latam weisen 339 Sitzplätze – 30 in der Business und 309 in der Economy – auf. Die von Qatar selbst sind nur mit 283 Sesseln ausgestattet, 36 in der Business und 247 Economy.

Die anderen beiden A350 gehen auf die Strecke Doha – Madrid. Auch dort steigt durch den Dry-Lease (also Miete ohne Crews) die Sitzplatzkapazität deutlich an. Latam hat insgesamt 27 A350 bestellt. 7 wurden bereits ausgeliefert.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.