Letzte Aktualisierung: 15:55 Uhr

Eigenes Terminal

Jazeera schafft Raum für Wachstum

Die kuwaitische Billigfluggesellschaft will ihr Wachstum beschleunigen. Dazu braucht Jazeera Airways ein eigenes Terminal. Das baut sie nun gleich selbst.

Jazeera Airways

Flieger von Jazeera Airways: Die Airline setzt auf Expansion.

Das Land liegt zwar wie Abu Dhabi, Dubai oder Katar ebenfalls am Golf von Persien. Doch seine Fluggesellschaft ist anders als die sogenannten Golfairlines alles andere als eine Bedrohung für die Airlines im Westen. Kuwait Airways schreibt seit Jahren Verluste. Mit neuen Flugzeugen will sie nun für Vertrauen bei den Passagieren zurückgewinnen und Geld sparen. So soll endlich der Turnaround geschafft werden.

Das heißt nicht, dass es im Kleinstaat nicht auch erfolgreichere Fluglinien gäbe. Der Billigfluggesellschaft Jazeera Airways geht es ungleich besser. Zwar befahlen ihr die Behörden in den Vereinigten Arabischen Emiraten 2009, die Basis in Dubai zu schließen, damit die hauseigene Fly Dubai nicht behindert wurde. Das warf die Kuwaiter zurück. Denn das eigene Drehkreuz in Kuwait City ist hoffnungslos überlastet. Jazeera konnte nicht mehr richtig wachsen. Doch damit ist bald Schluss.

Pläne der kuwaitischen Regierung verliefen im Sand

Jazeera Airways steht kurz vor dem Abschluss von Verhandlungen mit der Regierung. Ziel ist der Bau eines eigenen Terminals am Kuwait International Airport. Der Bau soll rund 33 Millionen Dollar kosten, wie Aufsichtsratspräsident Marwan Boodai gemäß dem Fachportal Arabian Aersopace kürzlich erklärte. Mit dem neuen Gebäude will Jazeera Airways das Wachstum selbst beschleunigen.

Die eigenen Pläne der Regierung zum Bau eines zweiten Terminals verliefen zuvor im Sand. Schuld war ein Streit mit der Baufirma.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.