Letzte Aktualisierung: um 14:18 Uhr
Partner von  

Keine Flüge mehr

Air France sagt dem Airbus A380 auf Nimmerwiedersehen

Die Fluggesellschaft wollte noch drei Jahre mit ihnen fliegen. Doch wegen der Corona-Krise zieht Air France ihre Airbus A380 schon jetzt aus dem Verkehr.

Tis Meyer/Planepics.org

Airbus A380 von Air France: Adieu Superjumbo.

«Ein innovatives Flugzeug» – so wirbt Air France bei Passagieren für den Airbus A380. Und bei den Reisenden ist der Doppelstöcker auch überaus beliebt. «Geräumig», «leise» und «bequem», sind die Attribute, die in Gesprächen jeweils fallen.

Und wenn man die Airbus A380 füllen kann, sind sie auch für die Fluggesellschaften einträglich. Denn die Kosten pro Sitz sind dann sehr attraktiv. Doch die Auslastung eines derart großen Flugzeuges mit rund 500 Sitzen war schon zuvor nicht ganz einfach und nach der Corona-Krise wird es umso schwieriger. Diverse Airlines haben deshalb schon laut darüber nachgedacht, ihre Superjumbos für immer zu verabschieden.

Überall Zweifel am A380

Die A380 von Qatar Airways würden «mindestens ein Jahr lang nicht zurückkehren», sagte beispielsweise kürzlich Vorstandsvorsitzender Akbar Al Baker, «vielleicht sogar nie». Lufthansa hat die meisten ihrer Superjumbos in Spanien geparkt, British Airways in Frankreich, Qantas in Australien – bei allen steht ein Fragezeichen über deren Zukunft.

Als erste Fluggesellschaft überhaupt zieht Air France einen definitiven Schlussstrich unter das Kapitel A380. «Im Zusammenhang mit der aktuellen Covid-19-Krise und ihren Auswirkungen auf das erwartete Nachfrageniveau», so teilt Muttergesellschaft Air France-KLM am Mittwoch (20. Mai) mit, gebe man «die endgültige Einstellung des Airbus-A380-Betriebs bei Air France bekannt.»

Ersatz mit Airbus A350 und Boeing 787

Eigentlich hatte die Fluggesellschaft geplant, ihre neun verbliebenen Superjumbos bis Ende 2022 stillzulegen. Fünf ihrer Airbus A380 sind ihr Eigentum, vier sind geleast. In einem ersten Schritt entstehen dem Konzern durch die Sparmaßnahme allerdings Kosten. Wegen der verfrühten Ausflottung muss Air France-KLM eine Abschreibung von 500 Millionen Euro vornehmen.

Ersetzt werden die Airbus A380 durch A350 und Boeing 787. An den Auslieferung der neuen Langstreckenflugzeuge halte man fest, so Air France-KLM.

Erster Flug vor elf Jahren

Den ersten Flug mit einem Airbus A380 führte Air France am 23. November 2009 durch. Er führte von Paris-Charles de Gaulle nach New York. Drei Exemplare des Riesenfliegers hat die Fluggesellschaft bereits vor der Corona-Krise stillgelegt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.