Letzte Aktualisierung: um 17:15 Uhr
Partner von  

Unappetitliches zur Bordmahlzeit

Ameisen, Fliegen, Kakerlaken - die Küchen von Airline-Caterern sind nicht immer so, wie man sich das als Passagier wünscht. Dies zeigen Stichproben in den USA.

FDA/ABC

Ungeziefer aus einer Bordmahlzeitenküche: Gefährliche Zustände.

Es sind keine isolierten Vorfälle. Mehr als 1500 gesundheitliche Beanstandungen notierten die Inspektoren der Federal Food and Drug Administration FDA über die letzten vier Jahre bei Besuchen von Herstellern von Bordmahlzeiten in den USA, wie der Fernsehsender ABC nun aufdeckte. Bei der Lufthansa-Tochter LSG Sky Chefs fand die amerikanische Aufsichtsbehörde beispielsweise Ameisen auf Speiseresten, lebendige und tote Fliegen sowie Kakerlaken in den Gebäuden. «Wenn Insekten im Raum sind, dann sind sie wahrscheinlich auch im Essen», kommentierte Roy Costa, Lebensmittelsicherheits-Experte und ehemaliger FDA-Inspektor gegenüber der Sendung 20/20 von ABC. Das Unternehmen wehrt sich dagegen, unhygienisch zu arbeiten. Man habe von der Behörde lediglich zwei Abmahnungen erhalten. Und auf die sei umgehend reagiert worden, so LSG Sky Chefs gegenüber ABC.

Auch bei Gate Gourmet fanden die Inspektoren offenbar Kakerlaken und «so viele Mücken, dass man sie gar nicht zählen kann» in den Betrieben in den USA. «Keine der Beobachtungen der FDA zwischen 2009 und 2012 bedeutete eine gesundheitliche Gefahr für die Passagiere», verteidigt sich das schweizerische Unternehmen. Zu einer Verwarnung sei es kein einziges Mal gekommen. Einzelfälle sind die überraschenden Funde dennoch nicht, auch anderswo wurden die Inspektoren fündig. «Wesentliche» Mängel seien bei den Herstellern von Essen für Flugreisen weitaus häufiger festgestellt worden als bei verwandten Branchen, so die Aufsichtsbehörde in einem Bericht. «Das alles zusammen, das ist eine Zeitbombe», meint denn auch Costa.

Strenge Vorschriften

So untragbar die Zustände auch sind, insgesamt erkranken kaum je Passagiere am Essen an Bord. Viel eher stecken sie sich auf der Fahrt zum Flughafen oder im Urlaub selbst mit einer Krankheit an. «Unsere Branche hat einen starken Leistungsausweis in Sachen Essen. Das zeigt sich an der Tatsache, dass jährlich Hunderte von Millionen Mahlzeiten auf Flügen serviert werden. Die Produktionsstätten der Caterer sind genau beaufsichtigt», schrieb denn auch die Vereinigung Airlines for America an ABC.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.