Letzte Aktualisierung: um 22:35 Uhr

Billigairline

Jetsmart soll Wettbewerb in Brasilien aufmischen

Sie startete in Chile und expandiert in ganz Südamerika. Jetzt macht Jetsmart auch in Brasilien den nächsten Schritt. Der dortigen Luftfahrtbehörde ist das sehr recht.

Airbus/Frédéric Lancelot

Airbus A320 Neo von Jetsmart: Große Gruppen-Orders dank Indigo Partners.

Jetsmart nutzte die Pandemie, um auf Angriff zu schalten. Der chilenische Billigflieger, der den großen Investor Indigo Partners im Rücken hat, expandierte in Argentinien, Peru,
und Kolumbien. Und auch Flugrechte nach Brasilien sicherte sich die Airline.

Doch das reichte Jetsmart in dem Land noch nicht. So teilt nun die brasilianische Luftfahrtbehörde Anac am Donnerstag (10. November) mit, man habe dem Billigflieger die Genehmigung erteilt, einen regulären internationalen Flugbetrieb ab Brasilien aufzunehmen. Die Airline wolle schon Anfang Dezember Flüge nach Argentinien anbieten.

Mehr Wettbewerb erwünscht

Weiter erklärte die Behörde, man wolle den heimischen Markt generell attraktiver machen und den Wettbewerb anfachen. So habe man bereits etliche Genehmigungsverfahren vereinfacht. Die Erteilung einer Betriebsgenehmigung benötige etwa – wenn die Airline alle erforderlichen unterlagen einreiche – nur noch rund 30 statt früher mehr als 200 Tage.