Letzte Aktualisierung: um 11:42 Uhr
Partner von  

Eine Milliarde israelische Schekel an Bord

Flieger voll mit Bargeld festgehalten

Ein voll mit frisch gedruckten israelischen Banknoten beladenes Flugzeug steckt irgendwo in Europa fest. Eine Gewerkschaft nutzt es offenbar als Druckmittel.

aeroTELEGRAPH

Flugzeug am Boden: Mehr als umgerechnet 260 Millionen Euro an Bord.

Um welches Flugzeug es sich handelt, wer es betreibt und wo es sich genau befindet, ist nicht klar. Und das hat auch gute Gründe. Denn was als Einziges über den Flieger bekannt ist: An Bord befindet sich eine sehr brisante Ladung.

Mit Banknoten im Wert von einer Milliarde Schekel oder umgerechnet mehr als 260 Millionen Euro an Bord wird derzeit irgendwo in Europa ein Flugzeug am Boden festgehalten. Dies schreibt die Zeitung Times Of Israel nach Berichten des Fernsehsenders Keshet 12. Das Grounding ist die Folge einer Fehde zwischen israelischen Regierungsmitarbeitern.

Gewerkschaft nutzt Flugzeug als Druckmittel

Laut den Berichten sollte das Flugzeug im Auftrag des israelischen Verteidigungsministeriums in einem nicht genannten Land in Europa das neu gedruckte Bargeld abholen. Weil die Gewerkschaft der Behörde dem Finanzministerium die Verletzung von Arbeiterrechten vorwirft, verhindern Mitarbeiter des Verteidigungsministerium derzeit den Abflug in Richtung Israel.

Das Fortbleiben des Flugzeuges trifft das israelische Finanzministerium ins Mark – ihm fehlt das Geld. Der Flieger könnte noch eine ganze Weile am Boden bleiben. Chancen auf eine Schlichtung stehen derzeit schlecht. Die Gewerkschaft des Verteidigungsministeriums sagte, dass die Stilllegung des Flugzeuges nur ein erster Schritt in dem Streit gewesen ist.

 

 

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.