Letzte Aktualisierung: um 17:26 Uhr
Partner von  

Iran will 400 Flugzeuge kaufen

Die Sanktionen des Westens gegen den Iran werden gelockert. Das will das Land nutzen und seinen inzwischen riesigen Bedarf an neuen Flugzeugen decken.

Khashayar Talebzadeh/Wikimedia/CC

Airbus A300 von Iran Air: Die Flotte muss dringend erneuert werden.

Vierzig Jahre sind eine lange Zeit. Ungefähr so lange kam der Iran wegen strikter Sanktionen des Westens nicht mehr an neue Jets. Nun werden die Embargos gelockert. Der Iran darf sich wieder Ersatzteile für seine Flieger besorgen – nur ein erster Schritt in Richtung einer sichereren Luftfahrt. Denn die Flotte hat ein Durchschnittsalter von rund 22 Jahren. Rund 100 der Insgesamt 250 Flieger iranischer Airlines müssen wegen fehlender Ersatzteile noch am Boden bleiben.

Doch auf Dauer reicht die Lockerung nicht. Eine ganze Reihe Flieger müssten in nächster Zeit ersetzt werden. Und dafür bräuchte es ein komplettes Ende der Sanktionen – das Land müsste also sein Atomprogramm, welches angeblich rein friedlich ist, beenden. Momentan liegt es auf Eis, weshalb die Sanktionen erstmals gelockert wurden.

Bald Direktflüge?

Hoffnung auf eine weitere Entspannung besteht. So berichtet etwa die Zeitung Azernews, dass Boeing sich bereit macht, direkt in den Iran zu fliegen. Zum Einen, um Ersatzteile ins Land zu bringen. Doch wie Präsident Hassan Rouhani erklärte, geht es auch um Staatsbesuche, von denen man sich in Zukunft mehr erhofft. Auch erste kommerzielle Airlines wie Air Canada oder American Airlines hätten Interesse an Direktflügen angemeldet. Die Lufthansa interessiert sich ebenso für den iranischen Markt.

Der Chef der Luftfahrtbehörde ist optimistisch. Ali Reza Jahangirian denkt schon über eine ganze Menge Bestellungen nach, wenn die Sanktionen endlich aufgehoben sind. «Vierzig Flugzeuge im Jahr, über zehn Jahre verteilt brauchen wir», erklärte er gemäß der Nachrichtenagentur Reuters. Über diese Ankündigung dürften sich auch die Hersteller freuen – besonders Airbus und Boeing. Denn mit alten Fliegern der beiden bedienen die Airlines des Landes momentan den Markt mit 76 Millionen Einwohnern.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.