Letzte Aktualisierung: um 18:30 Uhr
Partner von  

Vorfall mit Spicejet in Indien

Büffel rammt Boeing 737

In Indien ist ein Büffel auf das Gelände des Flughafens Surat gelangt. Dort stieß er mit einer Boeing 737 von Spicejet zusammen, die gerade starten wollte.

Twitter/@shukla_tarun

Beschädigtes Triebwerk: Der Büffel beschädigte den Jet.

Es ist ein inzwischen ein Gemeinplatz: In Indien spazieren Kühe mitten auf der Straße umher. Denn die Tiere gelten bei den Hindus als heilig. Sie werden deshalb auch vom Gesetz her geschützt. Dass die Tiere sich aber auch auf Flughäfen tummeln, ist ungewöhnlich. In der westindischen Stadt Surat ist aber genau das nun passiert.

Offenbar gelangte am Donnerstag (6. November) ein Büffel durch ein Loch im Zaun auf das Gelände des Flughafens in der Küstenstadt nördlich von Mumbai. Dort wanderte er umher. Als eine Boeing 737 von Spicejet mit 140 Passagieren an Bord gerade den Startvorgang begonnen hatte, sah der Pilot plötzlich den Büffel vor sich. Er versuchte zu bremsen, doch es war zu spät.

Ein großes Problem in Indien

Die beschleunigende Boeing 737 und der Büffel prallten ineinander. Dabei starb das Tier. Das Flugzeug von Spicejet wurde am Triebwerk getroffen und stark beschädigt. Es musste stillgelegt werden.

Die Airline bestätigte den Zwischenfall. «Entlaufene Tiere sind zunehmend eine Gefahr auf gewissen Flughäfen», erklärte ein Sprecher von Spicejet weiter. Und er hat damit durchaus recht. 2009 prallte ein Flugzeug von Kingfisher in Nagpur in ein Schwein, ein Jahr zuvor hatte ein Hund einen Flieger der gleichen Fluglinie beschädigt.

Bekannter Zwischenfall auch in Indien

Der bekannteste Zwischenfall geschah aber in Indonesien. 2013 kollidierte eine Boeing 737 von Lion Air mit Rindern. Damals wurde das Flugzeug aber nur leicht beschädigt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.