Letzte Aktualisierung: um 14:19 Uhr

Verhandlungen laufen

Icelandair will Nachschub an Boeing 737 Max

Die isländische Fluglinie zeigt sich sehr zufrieden mit ihren Boeing 737 Max. Jetzt will sich Icelandair sogar drei weitere der Flieger besorgen - und das zügig.

Boeing

Boeing 737 Max von Icelandair: Die Fluglinie hat noch nicht genug.

Lange war die Boeing 737 Max ein leidiges Thema für Betreiber. Während des Groundings des Modells fielen die Jets für den Betrieb aus und es war unklar, wann sie wieder abheben dürfen. Icelandair hatte zu dieser Zeit bereits fünf 737 Max 8 und eine 737 Max 9.

Nach dem Ende des Groundings erhielt die isländische Fluggesellschaft im Mai 2021 zwei weitere 737 Max 9 sowie eine Max 8. Und die Stimmung hat sich um 180 Grad gedreht. Im Juli zog die Fluggesellschaft ihr erstes Max-Fazit und zeigte sich begeistert: Die 737 Max sei technisch noch zuverlässiger und noch treibstoffeffizienter als erhofft, auch die Reichweite im Verhältnis zur Nutzlast übersteige die Erwartungen, bilanzierte Icelandair.

Günstige Leasing-Konditionen im Visier

Bis Januar 2022 sollen eine weitere 737 Max 9 und zwei 737 Max 8 hinzukommen – das ist schon länger geklappt. Die dann insgesamt zwölf Flugzeuge des Modells reichen der Airline aber noch nicht aus. Icelandair will sich weiter ausbauen und sich drei zusätzliche 737 Max 8 noch vor dem Sommer 2022 beschaffen, wie sie am 21. Oktober erklärte.

«Gespräche mit Flugzeug-Leasinggebern kommen gut voran und werden voraussichtlich vor Ende des Jahres abgeschlossen», so Icelandair weiter. Man wolle die aktuell «günstigen Konditionen» am Markt für Verkehrsflugzeuge ausnutzen.

Chancen des Airbus A321 schwinden

Weiterhin erklärte die Airline, man habe die Arbeit am langfristigen Flottenplan nach einer Covid-bedingten Pause nun wieder aufgenommen. Bis Ende des Jahres soll der Plan stehen. Die Chancen für Airbus, es mit dem A321 LR als Boeing-757-Ersatz in Icelandairs Flotte zu schaffen, dürften durch den Erfolg der 737 Max deutlich gesunken sein.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.