Letzte Aktualisierung: um 20:00 Uhr

Delikatesse an Bord verkauft

Heuschrecken-Vorfall bringt Uganda Airlines auf Idee

Zwei Männer verkauften an Bord von Uganda Airlines eine lokale Delikatesse. Sie wurden verhaftet. Doch die Fluggesellschaft ließ sich davon auch inspirieren.

Gebratene Heuschrecken: Gibt es sie bald an Bord von Uganda Airlines?

Nsenene soll schmecken wie knusprige, frittierte Hähnchenhaut. Nur für kurze Zeit im Jahr, während der Regensaison kann man die Delikatesse in Uganda genießen. Sie wird überall auf der Straße oder auch in Bars mit einem kühlen Bier feilgeboten.

Nsenene sind aber nicht etwa kleine Vögelchen – auch wenn sie ebenfalls über Flügel verfügen. Es sind Heuschrecken. Die spezielle Art kommt nur in der nassen Jahreszeit vor, ab November werden sie nachts gejagt.

Transportminister interveniert

Zubereitet werden die Heuschrecken, indem sie in ihrem eigenen Öl mit Gewürzen gebraten werden. Dass sie ein eigenes Öl absondern und man keines kaufen muss, macht sie für viele Familien mit wenig Geld zu einem noch beliebteren Snack. Doch offenbar sieht man die Nsenene-Verkäufer nicht überall gern. Etwa über den Wolken.

In den Sozialen Medien verbreitete sich dieser Tage das Video eines Mannes, der  die Delikatess-Heuschrecken an Bord eines Fluges von Uganda Airlines nach Dubai verkauft. Seine Ware hält er in einem Plastikbeutel. Offenbar tat er das gemeinsam mit einem weiteren Mann.

Vielleicht aus Standard-Menü

Dem Transportministerium gefiel das überhaupt nicht. Minister Edward Katumba ordnete laut der Zeitung The Standard an, dass die Crew, die auf dem Flug zuständig war, suspendiert wird. «Wir werden dieses Verhalten nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn es untergräbt den Geist der nationalen Fluggesellschaft. Niemand sollte auf unseren Flügen unangemessenen Marktbedingungen ausgesetzt sein», hieß es dazu von Uganda Airlines.

Doch die Fluggesellschaft zieht aus dem Vorfall auch einen interessanten Schluss, heißt es in der Stellungnahme weiter. Man habe erkannt, dass viele Reisenden Nsenene sehr gern essen würden. Daher überlege man, die Spezialität in das Essensangebot an Bord zu integrieren, so Uganda Airlines.

Verkäufer verhaftet

Die Männer, die versuchten, die Heuschrecken an Bord zu verkaufen, profitieren allerdings nicht davon, dass sie die Airline inspiriert haben. Beide wurden verhaftet und wegen belästigenden Verhaltens, Fahrlässigkeit und Verweigerung, die Anweisungen der Crew zu befolgen, angeklagt.