Letzte Aktualisierung: um 8:48 Uhr
Partner von  

Dritte Piste

Heathrow will bei Leipzig und Frankfurt abgucken

Die geplante dritte Piste von London Heathrow muss die M25 kreuzen. Die Regierung schlägt nun eine Brücke über die Autobahn vor - das ist billiger und schneller als ein Tunnel.

Flughafen Leipzig/Halle

Rollbrücke am Flughafen Flughafen Leipzig/Halle: Imposantes Bauwerk.

Die M25 ist nicht einfach eine Autobahn. Es ist die Ringautobahn um London. Mehr als 100 Millionen Autos benutzen sie jedes Jahr. Besonders dicht ist der Verkehr zwischen Kreuzungen 14 und 15 – also rund um den Flughafen Heathrow. Rund 250.000 Personenwagen brausen auf diesem Abschnitt pro Tag vorbei. Und genau über dieses Nadelöhr wird künftig die neue dritte Piste führen, die am Dienstag (25. Oktober) von der britischen Regierung bewilligt worden ist.

Ursprünglich hatte man zur Lösung des Kreuzungs-Problems bei Heathrow an eine Verlegung der Autobahn auf rund 2,5 Kilometer und an einen Tunnel gedacht. Doch das wäre schlicht zu teuer geworden. Daneben sind die monatelangen Beeinträchtigungen des Verkehrs auf der M25 ein großes Hindernis für die Realisierung dieses Projekts.

Ursprünglich war in Heathrow eine Untertunnelung geplant. Quelle: London Heathrow Airport

Auch in Amsterdam, Atlanta oder Paris

Nun hat der britische Transportminister Chris Grayling eine neue Lösung ins Spiel gebracht. Und er orientiert sich dabei auch am Beispiel der Flughäfen Frankfurt und Leipzig/Halle. Die 3500 Meter lange dritte Piste von London Heathrow soll mit einer rund acht Meter hohen Brücke über die zwölfspurige Autobahn geführt werden. Das sei eine billigere und schnellere Lösung. Die Piste an sich werde auf ihrer ganzen Länge rund 1 Grad steigen.

Nicht nur Frankfurt und Leipzig kennen Brücken für Rollwege oder Pisten, um Bahnlinien oder Autobahnen zu überqueren. Ähnliche Bauwerke gibt es beispielsweise in Amsterdam Schiphol, Atlanta Hartsfield Jackson International, Chicago O’Hare, Paris Charles de Gaulle. Die Planespotter danken es den Ingenieuren. Denn imposantere Bilder lassen sich kaum schießen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.