Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Hawker Beechcraft am Abgrund

Der amerikanische Bauer von Kleinflugzeugen steckt in massiven Finanzproblemen. Er schließt den Konkurs nicht mehr aus.

Hawker Beechcraft

Eine Beechcraft: Schulden plagen den Hersteller.

Die finanzielle Lage bei Hawker Beechcraft ist besorgniserregend. 2,33 Milliarden Dollar betrugen die Schulden Ende 2011. Und sie werden immer größer. Der amerikanische Hersteller von kleineren Passagierflugzeugen schreibt tiefrote Zahlen. 2010 betrug der Verlust 305 Millionen Dollar, letztes Jahr waren es 633 Millionen. Deshalb entlässt das Unternehmen nun 350 von 4700 Angestellten an seinem Standort Wichita im Bundesstaat Kansas. «Wir gehen unseren Weg weiter in diesem schwierigen und sich verändernden Umfeld», sagte Aufsichtsratsvorsitzender Bill Boisture in einem Brief an die Belegschaft. Bereits in den Monaten zuvor musste er rund 190 Stellen abbauen, wie die Zeitung The Wichita Eagle berichtet. Ebenfalls schickte er Mitarbeiter in Zwangsurlaub.

Hawker Beechcraft stellt kleinere Passagierflugzeuge her, die von Privatbesitzern, Firmen aber auch Fluggesellschaften in abgelegeneren Regionen der Welt operieren. Klassiker sind die Beechcraft Bonanza und die Beechcraft 1900. Das Traditionsunternehmen wurde 2006 an die Finanzinvestoren Goldman Sachs und Onex verkauft, die dem Kaufobjekt einen Teil des Preises als Schulden aufbürdeten. Dies lastet nun schwer auf Hawker Beechcraft, da die globale Konjunkturkrise Flugzeugkäufer zurückhaltender macht.

Maßnahmen im Visier

Die Probleme sind offenbar wirklich akut. In einem Bericht an die Börsenaufsicht SEC vom 13. April berichtete das Unternehmen, dass gewisse zentrale Lieferanten drohten, unter normalen Modalitäten keine Ware mehr an Hawker Beechcraft zu liefern. Zuvor warnte das Management im Jahresbericht, dass es Zweifel hat, dass man in der heutigen Form überleben könne. Es prüft deshalb den Verkauf von Firmenteilen, Einsparungen oder auch den Konkurs nach Chapter 11.

Ergänzung von 6. Mai:

Am 4. Mai hat Hawker Beechcraft meldete Insolvenz unter Chapter 11 an, um sich zu reorganisieren.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.