Letzte Aktualisierung: 21:36 Uhr

Neuer Name

So greift Meridiana als Air Italy an

Qatar Airways will die Alitalia-Krise nutzen und Meridiana zur neuen Nummer eins in Italien machen. Ein neuer Name und ein Ausbau der Flotte sollen den Weg bereiten.

Meridiana

Boeing 737 Max 8 im Design von Air Italy: So soll der Flieger aussehen.

Die italienische Meridiana benennt sich um in Air Italy, wie die Fluggesellschaft zusammen mit den Investoren Qatar Airways (49 Prozent) und Alisarda (51 Prozent) in Mailand mitteilte. Qatar-Airways-Chef Akbar Al Baker kündigte am Montag (19. Februar) an, dass Air Italy die neue Nummer eins in Italien werde soll. Meridiana-Präsident Francesco Violante nannte als Ziel, im Jahr 2022 eine Kapazität von 10 Millionen Passagieren zu haben.

Die Flotte der neuen Air Italy soll dazu durch Leasing von Qatar Airways auf 50 Flugzeuge anwachsen. «20 Boeing 737 Max 8 für Kurz- und Mittelstreckenverbindungen, 30 Boeing 787 Dreamliner für Interkontinentalflüge», sagte Al Baker. Zuerst sollen auf der Langstrecke aber fünf Airbus A330 fliegen, die dann durch die Dreamliner ersetzet werden. Schon im April erwartet Meridiana seine erste 737 Max 8 und will damit italienischer Erstbetreiber werden. Bei den Dreamlinern handelt es sich um 30 von Qatar Airways bestellte Boeing 787-9. Die erste sollen im Mai 2019 in Italien eintreffen.

50 Routen im Jahr 2022

Bei der Ausstattung der Flugzeuge will der Qatar-Airways-Chef keine Kompromisse eingehen. «Die Kabine in den 30 Boeing 787 wird dasselbe Produkt haben wie wir», sagte Al Baker einen Tag später vor Journalisten in Toulouse. «Unsere Schwesterairline soll genauso einen Standard bieten wie Qatar Airways.»

Sitz der Fluggesellschaft soll Olbia auf Sardinien bleiben, die Basis wird Mailand Malpensa sein. Von dort werden im Juni die ersten Interkontinental-Flüge nach New York JFK und Miami abheben. Im September soll eine Route nach Bangkok folgen. Weitere Langstrecken-Verbindungen will die neue Air Italy im Laufe des Jahres ankündigen, darunter eine erste ab Rom Fiumicino, die 2019 den Betrieb aufnehmen soll. Auch ein Ausbau auf der Kurz- und Mittelstrecke ist geplant und das Ziel für 2022 lautet, mehr als 50 Routen zu betreiben. Al Baker stellte in Aussicht, mit diesen Plänen rund 1500 Arbeitsplätze zu schaffen.

Name Air Italy nicht neu

Qatar-Airways-Chef Al Baker hat sich mit der Umbenennung der Fluggesellschaft durchgesetzt. Er hatte schon nach dem Einstieg bei Meridiana angekündigt, dass die Fluglinie künftig Air Italy heißen soll. Die Meridiana-Führung trat damals noch auf die Bremse und sagte, es sei noch nichts entschieden.

Den Namen Air Italy erfindet Meridana nicht neu. Im Jahr 2011 hatte sie eine Airline mit diesem Namen übernommen. Die Integration soll im März 2018 abgeschlossen sein, wenn beide Airlines nur noch unter einem Luftverkehrsbetreiberzeugnis fliegen. Neu ist dagegen das Design der neuen Air Italy (siehe Foto oben). Dabei scheint die Farbe des Schriftzuges dem Bordeauxrot von Qatar Airways zumindest sehr ähnlich zu sein.

Kein Fortschritt bei Alitalia

Mit dem neuen Namen und dem Ausbau will Air Italy nun die insolvente Alitalia als Nummer eins in Italien ablösen. Bei der zum Verkauf stehenden Fluggesellschaft, an der etwa Lufthansa und Easyjet Interesse gezeigt haben, geht es weiterhin kaum voran. Erst am vergangenen Freitag sagte der Minister für Wirtschaftliche Entwicklung, Carlo Calenda, vor der Parlamentswahl am 4. März würden die Verhandlungen wohl nicht abgeschlossen sein.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.