Letzte Aktualisierung: um 13:18 Uhr
Partner von  

Pushback

Gepäckwagen zum Schlepper umfunktioniert

Der Schlepper war nicht einsatzfähig. Also schoben zwei Gepäckfahrzeuge eine Boeing 737 der argentinischen Flybondi in Position. Ein Gewerkschafter kritisiert das Manöver.

El Tribuno

Zwei Gepäckfahrzeuge schieben eine Boeing 737: Eine umstrittene Aktion.

Ungewöhnlicher Vorfall im Nordwesten Argentiniens: Am Flughafen Martín Miguel de Güemes in Salta schoben am Montag (5. Juli) zwei Gepäckfahrzeuge eine Boeing 737 des Billigfliegers Flybondi zurück. Das berichtet die Zeitung El Tribuno und schreibt unter Berufung auf Gewerkschafter Juan Pablo Armanino, der zuständige Flugzeugschlepper sei nicht einsatzfähig gewesen. Die Airline habe also um Hilfe bitten müssen.

Flybondi erklärte in einem Statement, mit der Abfertigung inklusive des Pushbacks sei eine externe Firma beauftragt, die man nun dringend um eine Erklärung gebeten habe. Eine Sprecherin der Fluggesellschaft sagte gegenüber der Zeitung La Nacion außerdem, man habe keinerlei Beschwerden von den Passagieren im Flieger erhalten. Gewerkschafter Armanino nannte das Manöver derweil «Irrsinn». Die Gefahr bei so etwas sei, dass sich die Verbindung zwischen Jet und Gepäckwagen lösen könnte und es zu einem Zusammenstoß mit einem anderen, geparkten Flugzeug käme, so Armanino gemäß El Tribuno.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.