Letzte Aktualisierung: um 17:46 Uhr
Partner von  

Technische Probleme

Gepäckchaos in London Heathrow

Die Gepäckabfertigung am Londoner Flughafen Heathrow funktionierte mehrere Stunden lang nicht. Passagiere mussten ohne ihr Gepäck reisen. Am schlimmsten traf es British Airways.

Ceri Lewis/Twitter

Passagiere in Heathrow: Sie mussten noch einmal umpacken.

Am Donnerstagmorgen (15. Juni) erlebten einige Passagiere, die ab London Heathrow reisten, wohl ein Deja-vu. Wieder kam es zu Schlangen bei der Abfertigung, wieder liefen sie Gefahr, ohne ihr Gepäck zu reisen. Der Grund war allerdings dieses Mal klar: Die Gepäckabfertigungssysteme der Terminals 3 und 5 funktionierten nicht, teilte der Flughafen bei Twitter mit. «Das könnte heißen, dass Passagiere ohne ihr Gepäck reisen müssen. Wir raten Ihnen, wichtige Dinge ins Handgepäck zu packen.»

In der Folge mussten Tausende Passagiere am Flughafen ihr Gepäck noch einmal umpacken, um die wichtigsten Dinge auch wirklich bei sich zu haben. Es handle sich dabei nicht um ein Informatik-Problem, so der Flughafen weiter. Ingenieure machten sich ans Werk und nach rund vier Stunden meldete der Flughafen, dass die Probleme behoben seien. Die erste Welle an Morgenflügen war da allerdings schon abgehoben – ohne das Gepäck von Tausenden Passagieren.

Auch andere Airlines betroffen

Am stärksten betroffen von den Problemen ist ausgerechnet British Airways. Die meisten Flüge der Fluggesellschaft heben ab dem Terminal 5 ab. Erst Ende Mai hatte die Airline sämtliche Flüge ab London Heathrow und Gatwick stoppen müssen, weil nach einem Stromausfall alle Computersysteme ausgefallen waren. Auch im Zuge dieser Krise waren Tausende Passagiere von ihrem Gepäck getrennt worden.

British Airways versicherte den Passagieren auch am Donnerstag, dass man ihnen das Gepäck gratis nachsenden werde, sollte es zurückgeblieben sein. Neben der britischen Fluggesellschaft waren auch zahlreiche andere Airlines betroffen, darunter auch die Schwestern Iberia und Vueling sowie Emirates, American Airlines, Virgin Atlantic oder Air Berlin. Zu Flugausfällen kam es nicht. Alle Flüge heben wie geplant ab und landen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.