Letzte Aktualisierung: um 15:37 Uhr

Airbus von totem Tyrannen

Gaddafis Luxus-A340 fliegt wieder

Vielen dachten, der einstige Privatjet von Muammar al-Gaddafi hebt nie wieder ab. Doch jetzt war der Airbus A340-200 mehr als zwei Stunden in der Luft.

Schon im vergangenen Oktober regte sich etwas. Am Aéroport de Perpignan-Rivesaltes ließ ein ganz spezieller Airbus A340-200 zumindest eines seiner Triebwerke wieder laufen. Der Jet mit dem Kennzeichen 5A-ONE war einst die luxuriöse Air Force One des 2011 verstorbenen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi.

Am Sonntag (2. Mai) berichtete ein Planespotter, 5A-ONE hätte die Triebwerke gar zwei Stunden laufen lassen. Er fotografierte die Maschine nicht wie bisher stets vor einem Hangar, sondern auf der Piste. Und am Montag war es soweit: 5A-ONE hob wieder ab.

Mehr als zwei Stunden in der Luft

Bilder zeigen, wie der Airbus A340 in Perpignan landet. Laut dem Flugverfolgungsdienst Flightaware hob er um 13:38 Uhr ab und landete um 15:51 Uhr wieder am südfranzösischen Regionalflughafen. In den mehr als zwei Stunden Flugzeit steuerte die Maschine nach Nordosten und kreiste mehrmals über der Gegend von Lyon, bevor sie nach Perpignan zurückkehrte.

Der mehr als 24 Jahre alte A340 wurde 2014 von der libyschen Übergangsregierung nach Perpignan geschickt – Einschusslöcher inklusive. Der riesige Privatjet wurde dort vom Unternehmen EAS repariert und neu lackiert. 2015 versuchte ein kuwaitischer Konzern, das Flugzeug beschlagnahmen zu lassen, um so Schulden einzutreiben, die das Gaddafi-Regime angehäuft hatte. Doch ein französisches Gericht lehnte dies ab.

Was geschieht mit Gaddafis A340?

Warum das Flugzeug nun wieder fliegt und was mit ihm geschehen wird, ist unklar. Das Wartungsunternehmen Sabena Technics, Nachfolgerin von EAS, hat Fragen zu 5A-ONE bislang stets ignoriert. Auch eine aktuelle Anfrage von aeroTELEGRAPH blieb bisher ohne Antwort.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Aufnahmen des Fluges des Gaddafi-A340.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.