Letzte Aktualisierung: 12:55 Uhr

Fondue

Swiss wagt sich an das Schweizer Nationalgericht

Passagiere der Lufthansa-Tochter können im Winter Fondue bestellen. Allerdings serviert Swiss die klebrige Speise nur auf einigen Flügen ab Genf.

Swiss

Fondue jetzt auch im Flieger erhältlich.

Im Palast des römischen Statthalters Feistus Raclettus in Genava erlebten Asterix und Obelix einmal einen ganz besonderen Abend. Sie durften geschmolzenen Käse aus einem Kessel schlürfen. Das Fondue-Essen war gefährlich. Wer sein Brotstücken verlor, bekam fünf Peitschenhiebe, beim zweiten Mal wurde man mit Gewicht an den Füßen in den Genfersee geworfen. So schlimm kam es nicht, die beiden Gallier waren am Ende aber  völlig von Käsefäden verklebt.

Trotz des warnenden Beispiels aus der Antike wagt sich Swiss jetzt an das schweizerische Nationalgericht. In der Wintersaison können Economy-Passagiere auf einigen Strecken ab Genf traditionelles Käsefondue bestellen. Bisher war Fondue im Winter eines der Privilegien der First-Class-Reisenden auf Swiss‘ Langstrecke. Dort kann man sich das Schweizer Nationalgericht schon länger über den Wolken schmecken lassen.

15 Euro für den Käseschub

Das Gericht kostet 17 Franken oder umgerechnet 15 Euro. Peitschenhiebe für verlorenes Brot gibt es gemäß den Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht. Nicht ausgeschlossen sind jedoch Geruchsemissionen und mit Käse verklebte Kleider. Aber wie meinte Feistus Raclettus: «Eine Orgie muss schmutzig sein».

 

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.