Letzte Aktualisierung: um 10:59 Uhr
Partner von  

Geld für erste Saison

Flybair startet am 2. Mai 2020

Der Flughafen Bern bekommt wieder eine Heimairline. Die virtuelle Fluglinie Flybair startet definitiv. Für wie lange, ist allerdings noch offen.

Flybair

Flieger in den Farben von Flybair: Außen Bern, innen German Airways.

Etwas mehr als die Hälfte der anvisierten 2,5 Millionen Franken (umgerechnet 2,295 Millionen Euro) sind bereits gesichert. 1,260 Millionen Franken hat die virtuelle Airline Flybair über ein Crowdfunding bis jetzt eingesammelt. Damit sei der Betriebsstart am 2. Mai gesichert, so das Unternehmen in einer Mitteilung.

Das erste Ziel von Flybair wird Palma de Mallorca mit «mehreren Flügen pro Woche» sein, gefolgt von Menorca, Jerez, Olbia, Preveza, Rhodos, Kos und Kreta mit jeweils ein bis zwei Verbindungen wöchentlich. Einen ersten Vertrag mit Reiseveranstalter hat die Airline ebenfalls abgeschlossen. Um langfristig überleben zu können, braucht sie aber die ganzen 2,5 Millionen, wie es auf Ihrer Webseite heißt.

Flüge mit German Airways

Hinter Flybair steht der Flughafen Bern, der seit der Pleite von Skywork Airlines unter Passagierschwund leidet. Die Flüge für die neue Schweizer Fluglinie führt German Airways durch.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.