Letzte Aktualisierung: um 20:57 Uhr
Partner von  

Fahrwerktür fällt vom Himmel

Rätselhafter Vorfall in Seattle: In einem Wohnquartier schlug ein Flugzeugteil auf. Nun ermitteln die Behörden.

KOMO

Das abgefallene Teil: Niemand verletzt.

East Hill ist ein ruhiges Wohnquartier im Städtchen Kent vor den Toren Seattles. Am Freitagmorgen gingen die Bewohner gerade zur Arbeit, die Jugendlichen waren auf dem Weg zur Schule, als plötzlich etwas vom Großes Himmel fiel. Man habe morgens um sieben Uhr einen großen Knall gehört, erklärte Anwohnerin Maureen Rinabarger dem lokalen Fernsehsender KOMO. «Wir hatten Glück das kein Kind getroffen wurde und es fiel auch auf kein Haus oder kein Auto.» Es, das war eine Fahrwerktür eines Flugzeugs wie sich später herausstellen sollte. Nach dem Aufprall am Boden schlitterte das Teil aus Bauteil in der Größe einer Gefrierschranktüre rund zehn Meter auf dem Boden und kam neben einem Kleinwagen zum Stillstand.

Inzwischen nahm sich die amerikanische Aufsichtsbehörde Federal Aviation Administration des Falls an. Sie untersucht nun das Flugzeugteil. Wie sich herausstellte gehörte die Fahrwerktüre einer Boeing B767. Sie vermuten, dass es eine Frachtmaschine ist, wie die Zeitung Seattle Post Intelligecer berichtet. Der Jet wurde indes bislang nicht identifiziert. Sowohl der King County International Airport (Boeing Field) und der Seattle Tacoma International Airport liegen ganz in der Nähe von Kent. Eine Anwohnerin sagte, bevor das Teil auf den Boden gestürzt sei, habe man einen ungewöhnlich tief fliegenden Jet gehört. Es habe vibrierende Geräusche gegeben.

Selten, aber nicht unbekannt

Auch wenn es sehr selten ist, ganz unbekannt ist das Phänomen vom Himmel fallender Teile nicht. Nur selten sind sie indes derart groß. Im Mai 2011 fielen ebenfalls in Seattle Teile der Verkleidung eines Frachtfliegers auf eine Autobahn. Zwei Jahre zuvor kam es in einer Turbine einer McDonnell Douglas MD80 von American Airlines nach dem Start in La Guardia zu einer Explosion, die Teile in der Größe von Mobiltelefonen absprengte und auf ein Industriegebiet in New York fallen ließen. Im Mai 2012 passierte dasselbe bei einer Boeing B777 von Air Canada. Die Teile regneten auf Toronto nieder. Ein besonders extremer Fall ereignete sich aber 2009 in Brasilien. Eine Frachtversion einer McDonnell Douglas DC-10 startete von Manaus und verlor kurz danach ein riesiges Triebwerkteil. Auch da wurde wie durch ein Wunder niemand verletzt, obwohl der Motor ein Auto traf.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.