Letzte Aktualisierung: um 7:22 Uhr

Russland

Russische Flughafenmitarbeitende sollen an Supermarktkasse arbeiten

Der größte Flughafen Russlands hat 40 Prozent seiner Angestellten in Kurzarbeit geschickt. Jetzt rät er den Verbleibenden, den Job zu wechseln - und Kassierer oder Busfahrer zu werden.

Buchen Sie hier Ihre Lounge
Sheremetyevo International Airport

Flughafen Moskau-Sheremetyevo: Zu viele Angestellte.

Fast 50 Millionen Fluggäste zählte er vor der Pandemie. Damit war der Sheremetyevo International Airport Russlands größter Flughafen. In der Pandemie sanken die Zahlen auf 31 Millionen. Doch dieses Jahr droht ein noch viel heftigerer Rückgang. Wegen der westlichen Sanktionen als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine bleiben nicht nur viele Fluggesellschaften fern, Aeroflot, S7 Airlines, Utair und Co. selbst können nur noch wenige Ziele anbieten.

Darauf reagierte der Flughafen Moskau-Sheremetyevo bereits vor vier Wochen. Er schloss  mit Terminal D eines seiner drei Abfertigungsgebäude für Linienflüge. Und er legte eine seiner drei Start- und Landebahnen still. Wenig später schickte Geschäftsführer Mikhail Vasilenko rund 40 Prozent des Personals in Zwangsurlaub – bei zwei Drittel ihres Lohnes.

Eigene Jobmesse für Flughafenmitarbeitende

Doch auch das scheint nicht zu reichen. Wie das Portal Avianews berichtet, versucht Moskau-Sheremetyevo Mitarbeitenden von einem Wechsel in andere Branchen zu überzeugen. Unter anderem sollen sie an die Kassen der Supermarktketten Pyaterochka oder Magnit wechseln oder zur staatlichen Eisenbahn. Auch Jobs als Busfahrer oder Bauarbeiter werden ihnen angeboten.

Um den Wechsel zu erleichtern, wurde eine Jobmesse organisiert. «Es gibt jetzt freie Stellen, und zwar jede Menge davon», erklärte der Gouverneur des Verwaltungsbezirks Moskau. So hätten alleine die Verkehrsbetriebe Mostransavto rund 2000 Stellen nicht besetzt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.