Letzte Aktualisierung: um 14:11 Uhr
Partner von  

Flughafen-Vorstände im Gespräch

Flughafen Wien glaubt weiterhin an dritte Piste

Die beiden Vorstände des Flughafens Wien erklären im Gespräch, wie sich die Corona-Krise auswirkt. Günther Ofner und Julian Jäger führen zudem aus, was mit Terminal 3 und dem Projekt dritte Piste passiert.

In Kooperation mit
Flughafen Wien/Montage aeroTELEGAPH

Julian Jäger und Günther Ofner: Der Flughafen Wien durchlebt eine schwierige Zeit.

Julian Jäger ist nicht wirklich optimistisch. «Es ist grundsätzlich erfreulich, dass wieder Passagiere unterwegs sind», sagt der Vorstand des Flughafens Wien im Gespräch. Man habe im August 25.000 Passagiere pro Tag gezählt, im Vergleich zum April mit 300 bis 500 pro Tag sei das «schon positiv». Aber: «Eine echte Erholung ist noch nicht in Sicht.»

Die Corona-Krise sei «schon sehr massiv», ergänzt sein Vorstandskollege Günther Ofner. «Der Umsatz hat sich im ersten Halbjahr 2020 halbiert. Wir haben aber in den vergangenen Jahren sehr gut gewirtschaftet und uns weitgehend entschuldet, wir haben gute positive Ergebnisse erzielt, deshalb haben wir die Kraft, diese Krise auch gut zu meistern. Das erfordert aber drastische Sparmaßnahmen. Der Aufwand wird um etwa 220 Millionen Euro reduziert, und wir werden auch weniger investieren.» Das Sparprogramm treffe alle Bereiche und «es bedeutet, dass wir die zwei größten Bauvorhaben, die wir im Sommer begonnen hätten – die Sanierung des Pier Ost und die Erweiterung des Terminals 3 – auf Eis gelegt haben.»

Erneuerung Terminal 2 kommt voran

Die Erweiterung des Terminals 3 liege dem Flughafen Wien aber sehr am Herzen, so Jäger. «Sie ist auch Kernstück unserer 5-Sterne-Strategie. Jetzt aber ist das allerwichtigste, Kosten zu senken und sich bei Investitionen nur auf die absolut notwendigsten Maßnahmen zu konzentrieren. Die Planung für die Süderweiterung ist fertig, mit der Realisierung werden wir uns erst dann auseinandersetzen, wenn wieder ausreichend Passagiere da sind.»

Das erneuerte Terminal 2 soll im ersten Halbjahr 2021 fertig sein, so Jäger. Es werde eine neue zentrale Sicherheitskontrolle für Terminal 2 haben sowie eine Erweiterung der Gepäckausgabeflächen. «Das Dach ist völlig neu und wir werden auch eine großzügige Lounge bekommen. Ein völlig neues Outfit also, mit dem wir auch ein positives Signal geben wollen, dass wir auch in Zukunft unseren Kunden beste Qualität anbieten wollen.»

Dritte Piste bleibt im Plan

In Bezug auf das Projekt dritte Piste meint Ofner: «Ich habe schon viele Krisen miterlebt. Ich glaube, es wäre nicht klug, jetzt unter dem Eindruck dieser Krise sofort langfristige Entscheidungen zu treffen. Es wird zwar einige Jahre dauern, bis sich der Flugverkehr wieder erholen wird, aber dann werden wir wieder vor der Situation stehen, dass bald die Kapazitätsgrenze erreicht ist. Insofern sind wir in der guten Position, dass wir ein genehmigtes Projekt haben, und wir können damit starten, wann immer wir glauben, dass es notwendig ist.»

Das ganze Interview mit Günther Ofner können Sie bei bei unserem Partnerportal Austrian Aviation/Aviation Net Online lesen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.