Letzte Aktualisierung: 17:47 Uhr

Guarulhos

Flughafen São Paulo startet zweite Ausbauetappe

Die Wirtschaftskrise bremste das Wachstum des Flughafens São Paulo-Guarulhos deutlich. Nun schaltet er wieder nach vorne und baut aus.

GRU Airport

São Paulo-Guarulhos: Der Flughafen braucht mehr Platz.

Am Aeroporto Internacional de São Paulo-Guarulhos kannte man lange Zeit nur eine Richtung. Getragen vom jahrelangen Boom der brasilianischen Wirtschaft und der dadurch wachsenden und reisefreudiger werdenden Mittelschicht kletterten die Passagierzahlen ununterbrochen nach oben. Zwischen 2003 und 2015 haben sie sich mehr als verdreieinhalbfacht.

Dann passierte das Unerwartete.  Das ungestüme Wachstum brach unvermittelt ab, 2015 sanken die Passagierzahlen um 1,3 Prozent und 2016 um weitere 6,1 Prozent. Schuld war die tiefe politische und wirtschaftliche Krise, in die Brasilien geschlittert war. Erst vergangenes Jahr wendete sich das Blatt in São Paulo-Guarulhos wieder – mit einem Plus von 3,2 Prozent auf 37,7 Millionen.

Neuer Satellit

Das stimmt die Betreiber – ein Konsortium aus dem brasilianischen Infrastrukturkonzern Invepar und dem südafrikanischen Flughafenbetreiber Airports Company South Africa –sowie die staatlichen Infraero zuversichtlich. Im Oktober haben sie die zweite Ausbauetappe gestartet, die wegen der Krise vorübergehend auf Eis gelegt worden war. Ein erster Schritt ist der Bau von sechs neuen Gates mit Fluggastbrücken in den Terminals 2 und 3. Zu oft müssen Passagiere derzeit noch im Bus zu den Terminals gebracht werden.

Kommendes Jahr wird das gesamte Vorfeld in São Paulo-Guarulhos erneuert. Zudem bekommt das neue Terminal 3, das von den meisten internationalen Fluggesellschaften genutzt wird, einen kleinen Satelliten. Er wird mit einer Unterführung mit dem Hauptgebäude verbunden. Der Betreiber plant, die Kapazität von São Paulo-Guarulhos von heute 50 auf 60 Millionen Passagiere pro Jahr zu erhöhen.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.