Letzte Aktualisierung: um 10:47 Uhr

Separate Schlangen

Flughafen Palma trennt Geimpfte und Ungeimpfte

Weil Ungeimpfte mehr Dokumente vorzeigen müssen, gibt es am Flughafen von Mallorca für sie spezielle Schlangen. Das stößt einigen sauer auf.

Twitter

Trennung in Mallorca: Geimpfte und Ungeimpfte.

Die Passagierzahlen steigen zwar wieder. Doch noch immer ist es deutlich komplizierter, ins Ausland zu reisen, als es vor der Pandemie der Fall war. Fast überall gilt es verschiedene Nachweise und Dokumente zu erbringen. An Flughäfen und bei der Einreise führt das immer wieder zu langen Schlangen, wie sich dieses Wochenende nicht nur in Berlin zeigte.

Der Flughafen Palma de Mallorca hat sich eine Maßnahme einfallen lassen, die zu mehr Effizienz bei der Einreise führen soll. Wer  ankommt, sieht zwei große Schilder. Eines spricht diejenigen an, die bereits voll geimpft sind, das andere die Ungeimpften oder noch nicht vollständig Geimpften. Die Schilder führen zu separaten Schlangen. Wie so ziemlich alles zum Thema Impfen führte die Maßnahme zu ziemlich heftigen Reaktionen – positiven und negativen.

Rechtsextreme Partei kritisiert Flughafen, Regierung verteidigt

Beim Kurznachrichtendienst Twitter verbreitete sich ein Foto der beiden Schilder schnell – während viele Nutzerinnen und Nutzer den Schritt des Flughafens Palma unterstützen, gab es auch viele, die ihn als einen Pranger für diejenigen interpretierten, die nicht vollständig geimpft sind. Die rechtsextreme Partei Vox bezeichnete die Maßnahme als untragbar. So würde man Menschen ausgrenzen und brandmarken.

Das sieht man beim Flughafen anders. Es handele sich um eine reine Effizienzmaßnahme, versichert er. Auch das Gesundheitsministerium hält fest: «Passagiere ohne Covid-Pass müssen mehr Unterlagen vorlegen, sodass das Verfahren viel langsamer ist». Die getrennten Schlangen seien einfach ein Weg, um «das Tempo zu beschleunigen, ohne mit dem Finger auf jemanden zu zeigen», so die Regierung laut dem Portal Ultima Hora.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.

>