Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Heathrows Terminal 2 in Zahlen

London Heathrow baut aus. Neueste Etappe ist das nun eröffnete Terminal 2. Es bietet mehr Komfort und mehr Platz. Ein Überblick in Zahlen.

Heathrow Airport

Der Check-in-Bereich des Terminal 2: Mehr Platz für Reisende.

Der erste Tag gehörte ganz United Airlines. Um 5:43 Uhr Lokalzeit landete Flug UA958 aus Chicago O’Hare am Flughafen London Heathrow. Als erstes Flugzeug überhaupt fuhr die Boeing 767-300 der amerikanischen Fluglinie zum neuen Terminal 2 um die Passagiere aussteigen zu lassen. Insgesamt kamen am Mittwoch (4. Juni) 17 Flüge von United an der brandneuen Abfertigungshalle an, ebenso viele starteten zurück in die USA. Offiziell wird sie «The Queen’s Terminal» heißen – zu Ehren der britischen Königin Elizabeth II.

Für Heathrow soll das neue Terminal eine viel erhoffte Entlastung bringen, weil es hilft, mehr Passagiere abzufertigen. Das alte Terminal 2 konnte bevor seinem Abriss jährlich 8 Millionen Passagiere aufnehmen, beim neuen werden es 20 Millionen sein. Doch das ist nicht die einzige spannende Zahl zum neuen Terminal 2 in London Heathrow:

  • 24’000 Arbeiter aus 160 Ländern bauten das neue Terminal.
  • Die Bauarbeiten dauerten 4 Jahre.
  • Insgesamt wurden 118’000 Bauteile verbaut – wie etwa Lampenfassungen oder Rolltreppen.
  • Terminal 2 wird Heimat für 26 Fluggesellschaften, 23 davon sind Mitglieder der Star Alliance, darunter Lufthansa, Austrian und die Swiss.
  • Wenn es voll in Betrieb sein wird, werden hier 332 Flüge täglich abfliegen, die an 54 Destinationen fliegen.
  • Der Bau kostete 2,5 Milliarden Pfund.
  • Im Innern des Terminal 2 befinden sich 33 Läden und 17 Restaurants, Essensstände und Bars.
  • Nach dem Flop bei der Eröffnung von Terminal 5 riskierten die Verantwortlichen nichts mehr. Sie machten 180 Testdurchläufe mit 14’000 Freiwilligen, bevor Terminal 2 eröffnet wurde.
  • Die offizielle Eröffnung findet am 23. Juni statt – im Beisein von Königin Elizabeth II.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.