Letzte Aktualisierung: 4:25 Uhr

Abbau bei VLM

Flughafen Antwerpen kämpft um seine Zukunft

Mit dem Schrumpfkurs von VLM Airlines verliert der belgische Flughafen viele Strecken und seine wichtigste Kundin. Politiker fordern nun die Schließung von Antwerpen.

Antwerp International Airport

Flughafen Antwerpen: Wenig Passagiere.

Bald wird es viel ruhiger am Flughafen von Antwerpen. Der Heimanbieter VLM Airlines reduziert die Flotte und ändert seine Strategie. Er fokussiert sich aufs Chartergeschäft. Die Linienflüge nach Aberdeen, Birmingham, Köln, Maribor, München und Rostock fallen darum in den kommenden Wochen weg. VLM betreibt künftig nur noch die Strecken nach London City und Zürich regelmäßig.

Damit wird das Angebot am Airport in Flandern deutlich ausgedünnt. Als einzige andere Linienanbieterin verbleibt Flybe, die vier Mal wöchentlich nach London Southend fliegt. Tuifly bietet ab Antwerpen vor allem in der Sommersaison ein touristisches Programm an. Der Ferienflieger steuert je zwei bis drei Mal pro Woche die Ferienziele Alicante, Barcelona, Florenz, Ibiza, Malaga , Murcia, Nador, Palma, Split und Toulon an.

«Das muss aufhören»

Das ist der Sozialdemokratischen Partei Flanderns SPA zuwenig. «Die Nutzung des Flughafens für touristische Flüge ist ein Luxus für die Region, der kaum gerechtfertigt werden kann, wenn der nationale Airport nicht einmal 40 Kilometer entfernt liegt», so Meeuws. Er fordert deshalb die Schließung des Flughafens.

«Wir schaffen es nicht, dass er Gewinne abwirft. Die flämische Regierung zahlt einem privaten Unternehmen viel Geld, um die 120 Millionen Euro, um den Flughafen offen zu halten», so Parteichef Tom Meeuws. Die Grüne Partei hat den Sozialdemokraten bereits Unterstützung zugesagt. «Seit Jahren wird gesagt, dass dieser Flughafen zu klein sei und wegen seiner Nähe zu Wohngebieten keine Zukunft hat. Und doch wird er von der flämischen Regierung subventioniert. Das muss aufhören», so Ingrid Pira, Mitglied des flämischen Parlaments.

Weniger als in Erfurt

Antwerpen wird von der französischen Gruppe Egis betrieben, die für den Betrieb zuständig ist. Die Erhaltung der Infrastruktur übernimmt die Region Flandern. 2017 nutzten 273.000 Passagiere den Airport, das ist weniger als an den deutschen Flughäfen Erfurt oder Rostock.

Noch schlimmer als Antwerpen trifft die Strategieänderung von VLM übrigens Maribor. Durch die Einstellung der Linienflüge steht er nun ganz ohne regelmäßige Verbindungen da.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.