Letzte Aktualisierung: um 23:14 Uhr
Partner von  

Finnair: Mit Licht gegen Jetlag

Die Fluggesellschaft will ihren Passagieren den Jetlag nehmen - auf ziemlich ungewöhnliche Weise.

Valkee

Sie sehen aus wie iPods, statt Musik kommt aber Licht aus den Ohstöpseln: Die Headsets von Valkee.

Tagsüber nur müde, dafür in der Nacht hellwach – Flugreisen in ferne Länder können ziemlich anstrengend sein. Auch Kopfschmerzen und Niedergeschlagenheit können Folgen des Zeitzonenkaters sein. Der Grund: Das Gehirn kann sich nicht an den Wechsel der Zeitzone gewöhnen, wenn dieser wie auf einem Langstreckenflug verhältnismäßig schnell erfolgt. Finnair will seinen Passagieren nun dabei helfen, dieses Problem zu entschärfen – mit einer Art Lichttherapie. Einer ziemlich ungewöhnlichen noch dazu. Die Helligkeit wird den Reisenden regelrecht injiziert: Durch die Ohren. Spezial-Kopfhörer, welche die Firma Valkee herstellt, schießen helles Licht über die Ohrmuschel direkt ins Gehirn. Via Ohrkanal könne man das Licht direkt ins Gehirn applizieren und so dessen Aktivität stimulieren.

Eigentlich wurden die Geräte, die ein bisschen aussehen wie iPods, für Menschen mit Stimmungsschwankungen entwickelt, die dem Winterblues entkommen wollten. Laut der Herstellerin Valkee konnte man in Studien neun von zehn Testpersonen von den saisonbedingten Stimmungsschwankungen befreien. Nun sollen auch Fluggäste davon profitieren. Ende März startet Finnair die einmonatige Testphase. Allerdings kommen zunächst nur Business-Class-Reisende auf der Strecke zwischen Helsinki und Schanghai in den Genuss der Lichttherapie.

Alternative nach Asien

Finnair besitzt eine Flotte von 65 Fliegern, darunter 15 Airbus A330 und A340-Langstreckenjets. Mit diesen fliegt die Fluggesellschaft momentan hauptsächlich Ziele in den USA und Asien an. In letzter Zeit positionierten sich die Finnen vor allem als attraktive und schnelle Wahl für Business-Passagiere nach Asien. Kein Wunder also, dass die Airline auf das Mittel gegen Zeitzonenkater setzt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.