Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

Finnairs Problem-Bemalung

Erst gerade verpasste Finnair einem seiner Langstreckenflieger einen neuen Anstrich. Nun muss er schon wieder übermalt werden – wegen Plagiatsvorwürfen.

Finnair

Finnair-A330 mit spezieller Bemalung: In der Ukraine inspiriert

Der neue Auftritt sollte traditionell wirken, zugleich aber auch Modernität ausstrahlen. Finnair tat sich deshalb mit dem Designunternehmen Marimekko zusammen, um die eigene Markenidentität aufzupolieren. Neues Geschirr und neue Textilien für an Bord wurden in der Folge entworfen. Und auch zwei Flugzeuge erhielten einen Anstrich im typischen Look von Marimekko. Ein Airbus A340 startete schon im vergangenen November mit einer Blumenbemalung auf der Strecke zwischen Helsinki und Asien. Der zweite Flieger folgte diesen Frühling. «Metsanvaki» – «Waldvolk», heißt die Bemalung des A330. Designerin Kristina Isola hatte das Sujet eins für Marimekko entworfen.

Wie nun bekannt wurde, entstammt die Malerei aber nicht ausschließlich Isolas Fantasie. Die ukrainische Künstlerin Maria Primatschenko erhob Plagiatsvorwürfe. Und Isola gestand inzwischen ein, einen Teil der Arbeit bei der Kollegin kopiert zu haben. Sie entschuldigte sich für die peinliche «Indiskretion».

Bald übermalt

Finnair muss nun ebenfalls handeln. Man werde den betroffenen Flieger so schnell es geht wieder übermalen, teilte das Unternehmen laut der Nachrichtenagentur AP mit. Die Zusammenarbeit mit Marimekko werde dennoch weitergeführt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.