Letzte Aktualisierung: um 15:48 Uhr
Partner von  

Ex-Regierungsjet von Mexiko

Luxus-Dreamliner bei Verlosung zu gewinnen

Mexiko wird den luxuriösen Dreamliner nicht los, den eine frühere Regierung gekauft hat. Doch der Staatspräsident hat bereits eine Idee, wie man das Geld doch einspielen kann.

Regierung von Mexiko

Andrés Manuel López Obrador präsentiert das Los: Geld für die Staatskasse.

Andrés Manuel López Obrador oder Amlo, wie die Mexikaner ihren Präsidenten nennen, hat immer wieder unkonventionelle Ideen. So stoppte er etwa den Bau des neuen, riesigen Flughafens von Mexico-City, weil er das Projekt für viel zu teuer hält. Die Hauptstadt bekommt stattdessen einen zweiten Airport, indem der Militärflughafen Santa Lucía ausgebaut wird. Oder er stellte den von seinem Vor-Vorgänger gekauften Dreamliner der Regierung zum Verkauf.

Dabei gibt es nur ein Problem. Versuche, die inzwischen rund neunjährige Boeing 787-8 mit dem Kennzeichen XC-MEX und einem luxuriösen Interieur zu verkaufen, sind gescheitert. López Obrador lässt sich dadurch aber nicht entmutigen. Er brachte kürzlich die Idee ins Spiel, das VIP-Flugzeug zu verlosen. Damit ist es ihm Ernst. Am Dienstag (28. Januar) präsentierte er bereits das Design der Lose.

Geld für Krankenhäuser

Für den Dreamliner zahlte Mexiko einst 218 Millionen Dollar. Experten schätzten seinen Wert am Ende noch auf 150 Millionen, zum Verkauf ausgeschrieben wurde er aber zuletzt für 130 Millionen. So viel Geld will López Obrador jetzt auch mindestens mit der Verlosung einspielen. Es sollen sechs Millionen Lose für je 500 Peso (umgerechnet rund 24 Euro) verkauft werden.

Auch für die Verwendung des eingenommenen Geldes hat der Präsident Mexikos eine Idee. Es soll dazu genutzt werden, um Krankenhäuser mit besseren Gerätschaften auszustatten, die vor allem arme Menschen behandeln.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.