Letzte Aktualisierung: um 17:06 Uhr
Partner von  

Santa Lucia

Zweiter Flughafen von Mexico-City hat Verspätung

Die Regierung von Mexiko stoppte den Bau eines neuen Megaairports und baut bei einer Militärbasis eine Billigalternative. Doch der Flughafen Santa Lucía hat Verspätung.

Sedena

Computergrafik des neuen Flughafens Santa Lucía: Wirklich schon 2022 bereit?

Nach seiner Amtsübernahme setzte Andrés Manuel López Obrador ein Wahlversprechen um. Der neue mexikanische Präsident stoppte den Bau des neuen Flughafens von Mexico-City. Er kündigte an, stattdessen den bisherigen Airport der Hauptstadt offen zu halten und zur Unterstützung den Militärflughafen Santa Lucía für zivile Flüge zu öffnen.

Jetzt sind dort die Bagger aufgefahren. Dennoch musste López Obrador bereits eine Verspätung ankündigen. Der Flughafen Santa Lucía – die Billigalternative zum zuvor geplanten Großprojekt – könne nicht 2021 eröffnet werden, wie geplant, sondern erst am 1. März 2022. Schuld seine «Feinde» des Projekts, die es mit juristischen Mitteln torpediert hätten.

Airlines mit Kritik

Fluggesellschaften kritisieren aber die Pläne. Zwei Flughäfen seien für Netzwerkgesellschaften keine gute Lösung, erklärte beispielsweise Aeromexico. Andere weisen auf neue Anflugverfahren hin, die nötig sind, um den Verkehr über der mexikanischen Hauptstadt zu lenken. Die Planung und Einführung brauche mehr Zeit.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.