Letzte Aktualisierung: um 22:22 Uhr

Boeing 757 von Vim Avia

Ex-Condor-Jets sollen in Russland endlich Käufer finden

Drei Boeing 757 flogen zuerst für Condor, dann für Vim Avia. Als die russische Airline insolvent wurde, ließen sie sich nicht verkaufen. Aufgrund des aktuellen Jetmangels hoffen die Insolvenzverwalter nun auf einen Erfolg.

Vim Avia stellte im Herbst 2017 den Betrieb ein. Ein Jahr später wurde die russische Charterairline mit hohen Schulden für insolvent erklärt. Während Eigentümer Rashid Mursekayev untertauchte, versuchten die Insolvenzverwalter erfolglos, die Boeing 757 vom Vim zu verkaufen.

Nun nehmen sie einen neuen Anlauf. Wie das Portal CH Aviation berichtet, stehen drei Boeing 757-200 zur Auktion: die mit dem Kennzeichen RA-73017 mit zwei Pratt & Whitney-Triebwerken sowie Hilfstriebwerk (APU) für einen Startpreis von umgerechnet 12,4 Millionen Euro; die mit dem Kennzeichen RA-73018 ohne Triebwerke für 3,7 Millionen Euro; und die mit dem Kennzeichen RA-73012 ohne Triebwerke für 3,4 Millionen Euro.

Erstauslieferung an Condor

Alle drei Flugzeuge sind rund 30 Jahre alt und befinden sich aktuell in Moskau. Ursprünglich waren sie 1992 und 1993 an Condor ausgeliefert worden. Beim deutschen Ferienflieger trugen sie die Kennzeichen D-ABNR, D-ABNS und D-ABNM. 2002 wurden sie dort ausgeflottet.

Zwei zusätzliche Hilfsriebwerke samt Ersatzteilen sind für 194.000 Euro beziehungsweise 179.000 Euro zu haben. Die Insolvenzverwalter dürften auf gestiegenes Interesse hoffen, da russische Fluggesellschaften aufgrund der westlichen Sanktionen aktuell weder Flugzeuge noch Ersatzteile aus Nordamerika und Westeuropa beziehen können.