Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Ethiopian will 10 Boeing 777X

Die afrikanische Fluggesellschaft baut weiter aus. Nun will sie für die Langstrecke zehn Boeing 777X kaufen.

Ethiopian Airlines

Boeing 777-300ER von Ethiopian Airlines: Die Fluglinie will auch das neueste Modell bestellen.

Einheitsflotte? Davon scheint Tewolde Gebremariam nicht besonders viel zu halten. Vor vier Jahren bestellte der Chef von Ethiopian Airlines zwölf Airbus A350. Von Boeings Konkurrenzmodell Dreamliner hat seine Fluggesellschaft bereits fünf Stück im Einsatz und weitere fünf werden nach und nach ausgeliefert. Doch nun will sie offenbar noch einen anderen Flugzeugtyp ordern.

Wie Gebremariam der Nachrichtenagentur Reuters erklärte, spreche er momentan mit Boeing über eine Order von zehn 777X. «Sobald die Produktionsslots frei werden, schlagen wir zu», so der Chef der Nationalairline Äthiopiens. Der Deal hätte einen Wert von rund 3,8 Milliarden Dollar nach Listenpreisen.

Ethiopian will auch weitere Dreamliner

Noch vor Kurzem sagte Gebremariam, man schaue sich die B777X und den A350 an. Nun scheinen die Würfel zugunsten von Boeings neuestem Langstreckenprodukt gefallen zu sein. Immerhin hat die Fluglinie bereits jetzt B777-200LR und 777-300ER in der Flotte.

Bei den Boeing 777X soll es nicht bleiben. Man werde auch weitere drei Dreamliner leasen, erklärte er. Wenn die Flieger direkt von Boeing erhältlich wären, sei er auch bereit, weitere zu kaufen, so der Ethiopian-Chef zu Reuters.

Zudem neue Mittelstreckenjets

Auch sonst ist Ethiopian auf Einkaufstour. Um das Wachstum voranzutreiben, will Gebremariam zehn bis zwanzig Mittelstreckenjets kaufen. Der A320neo, die Boeing 737 Max und Bombardiers neue C-Series seien interessante Optionen, erklärte der Airline-Lenker kürzlich.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.