Letzte Aktualisierung: 18:04 Uhr
Partner von

Unglücksflug ET302

Piloten von Ethiopian Airlines handelten nach Vorschrift

Beim Absturz der 737 Max von Ethiopian Airlines hielten sich die Piloten an die von Boeing empfohlenen und von Behörden zugelassenen Notfallverfahren. Das zeigt der erste Zwischenbericht.

Die äthiopischen Behörden haben den ersten Zwischenbericht zum Absturz einer Boeing 737 Max von Ethiopian Airlines am 10. März vorgestellt. Er zeige deutlich, dass sich die Piloten von Flug ET 302 an die von Boeing empfohlenen und von der FAA zugelassenen Notfallverfahren gehalten hätten, schreibt die Fluggesellschaft in einer Mitteilung. Bereits zuvor hatten Medien berichtet, die Piloten hätten das umstrittene MCAS-System der 737 Max zumindest zwischenzeitlich abgeschaltet.

Äthiopiens Transportministerin Dagmawit Moges sagte zudem, man empfehle Boeing, das Flugzeugsteuerungssystem der 737 Max zu überprüfen. Boeing hat vergangene Woche bereits Änderungen am MCAS vorgestellt. Doch mittlerweile mehren sich Expertenstimmen, die vermuten, dass womöglich nicht nur das MCAS zu den beiden 737-Max-Abstürzen bei Ethiopian Airlines und Lion Air beigetragen haben könnte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.