Letzte Aktualisierung: um 21:50 Uhr
Partner von  

B787: Ethiopian hebt wieder ab

Die Boeing B787 ist schon am Samstag wieder in der Luft. Ethiopian Airlines macht als erste Fluglinie der Welt den Auftakt. Auch in Japan gibt es Fortschritte.

Boeing

Dreamliner von Ethiopian: Bald wieder in der Luft

Schon am Samstag dürfte der erste Dreamliner wieder abheben. Ethiopian Airlines soll die erste Fluglinie sein, die nach dem monatelangen Grounding wieder mit der B787 startet. Zwei Informanten von Seiten der äthiopischen Fluglinie bestätigten das gegenüber der Zeitung Business Daily Africa. Der erste kommerzielle Flug soll laut den Informanten offenbar nach Kenia gehen.

Boeing verbucht aber noch einen weiteren Erfolg. Die japanischen Behörden winkten die Anpassungen an Boeings Jet durch, auch dort dürfen die B787 wieder abheben, wie die Zeitung Japan Times schreibt. All Nippon Airways und Japan Airlines begannen schon, die Batterien zu erneuern. Doch beide Airlines hatten angekündigt, vor dem Neustart mit Passagieren erst akribische Tests durchzuführen.

Einen Monat lang Testflüge

Mindestens einen Monat lang wollen die beiden Fluggesellschaften, die mehr Dreamliner als jeder andere Kunde in ihrer Flotte haben, auf Testflügen die Sicherheit der angepassten Batterien prüfen. Was genau der Grund für die Probleme war, die zum Grounding führten, bleibt unklar. Sowohl japanische als auch amerikanische Behörden suchen noch nach den Ursachen.

In den USA ging gerade erst eine zweitägige Befragung von Boeing und der Luftfahrtbehörde FAA zu Ende. Boeing gab dabei zu, dass man die Zertifizierung der Batterien effizienter habe gestalten können. Diese war von der Luftfahrtbehörde FAA an Boeing ausgelagert worden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.