Letzte Aktualisierung: um 20:34 Uhr
Partner von  

Erfahrungsbericht Business Class Q-Suite Qatar Airways

Viel Privatsphäre, tolles Essen und vielleicht ein Flug rückwärts

Eine eigene Suite in der Business Class - das bietet Qatar Airways mit der Q-Suite. Ist das Angebot so gut, wie die Fluggesellschaft verspricht? Wir haben es getestet.

«First in Business», wirbt Qatar Airways für die Q-Suite. Die neue Business Class der Golfairline soll so gut sein wie anderswo eine First Class. Noch ist das Angebot nur auf ausgewählten Flügen verfügbar, auf denen Boeing 777 oder Airbus A350 eingesetzt werden, etwa auf einer der beiden täglichen Flüge nach Frankfurt. Doch hält das Produkt, was die Airline verspricht? Wir haben es im Juni auf einem Flug in einer Boeing 777 von Frankfurt nach Doha getestet.

Buchung/Reservierung: ★★★★☆ – Das Design der Webseite ist nicht überladen und der Buchungsprozess ist übersichtlich gestaltet. Wichtige Informationen sind schnell auffindbar, die Benutzerführung klar. Als Passagier sieht man auch direkt, welcher Flugzeugtyp auf der Strecke unterwegs sein wird, das gefällt uns. Das Online-Check-in funktioniert zwar, die Bordkarte müssen wir allerdings beim Schalter am Flughafen holen. Das ist nicht nachvollziehbar.

Check-in/Einsteigen: ★★★★★ – Für Business-Passagiere gibt es in Frankfurt einen Priority-Bereich. Die Check-in-Schalter sind personell gut besetzt und so müssen wir nicht anstehen, als wir unsere Bordkarte holen. Das Personal ist freundlich, zuvorkommend und humorvoll. Dann gehts zur Lounge. Business-Class-Passagiere von Qatar Airways können in Frankfurt das Angebot von Lufthansa nutzen. Die Lounge ist sauber, zur Abflugzeit angenehm leer und die Essensauswahl ist gut. Es gibt alles, was man sich an Frühstück wünscht, plus die obligatorischen Süßigkeiten und natürlich Getränke. Von den Sitzplätzen am Fenster aus kann man das Treiben auf dem Vorfeld und die Vorbereitungen am Flieger beobachten – für Luftfahrtfans ein großes Plus. Dementsprechend kurz ist dann auch die Entfernung bis zum Einsteigen. Auch hier gibt es keine Schlange.

Crew: ★★★★★ – Ab dem Moment, in dem wir den Flieger betreten, ist die Crew immer darum bemüht, uns zu helfen. Den mitunter etwas mechanischen Service, den man von Golfairlines und asiatischen Airlines teilweise kennt, erleben wir auf unserem Flug nicht. Es entstehen im Gegenteil sehr angenehme Unterhaltungen. Die Flugbegleiterin, die hauptsächlich für uns zuständig ist, schafft die richtige Balance zwischen locker und professionell. Man muss auch nie lange warten, wenn man einen Wunsch hat, weil die Besatzung regelmäßig durch die Kabine läuft. Was auffällt: Als ein Passagier bei Turbulenzen offensichtlich Flugangst hat, setzt sich ein Flugbegleiter in seine Nähe. Eine kleine, aber wirksame und herzliche Geste, die beruhigend wirkt.

Kabinenausstattung: ★★★★★ – Das Design der Qatar-Airways-Flieger ist schlicht und elegant – kein Bling-Bling wie anderswo. Dominant ist die Nationalfarbe, die sich am ehesten als eine Mischung aus Bordeauxrot und Kastanienbraun bezeichnen lässt. Die Beleuchtung wird an die Flugphasen angepasst. Die Q-Suites sind in einer 1-2-1-Konfiguration angeordnet. Es gibt zwei Business-Abteile, die von der Bordküche und den Toiletten voneinander getrennt sind. Hier gibt es zu beachten: Wer ungern rückwärts fliegt, sollte bei der Sitzplatzreservierung darauf achten, dass er eine Suite wählt, die in Flugrichtung zeigt. Während des Fluges macht das allerdings nur wenig Unterschied, nur bei Start und Landung kann es sich ungewohnt anfühlen. Die Toiletten sind geräumig genug und mit angenehm duftenden Produkten ausgestattet. In den Gepäckfächern hat es mehr als genug Platz für das Gepäck aller Passagiere.

Sitz: ★★★★★ – Im Grunde handelt es sich bei der Q-Suite von Qatar Airways nicht wirklich um einen Sitz, sondern eben tatsächlich um ein kleines Zimmer. Auch wenn die Tür nicht bis zur Decke reicht, hat man immer genügend Privatsphäre. Wir fühlten uns nie von oben herab beobachtet. Der Sitz selbst ist breit und bietet auf der Seite nochmals eine kleine Fläche, sodass man sich nach Belieben wirklich richtig ausbreiten kann. So viel Platz gibt es in einer Business Class sonst kaum. Natürlich lässt er sich auch in ein flaches Bett verwandeln, das ausgesprochen bequem ist. Auf dem nur etwas mehr als fünfstündigen Morgenflug schlafen wir allerdings nur wenig, aber wir dösen etwas, um das Feeling für die Schlafqualität zu bekommen. Wenn man die Tür der Suite schließt und die Fenster verdunkelt, ist es sogar ohne Schlafmaske gut möglich, zu schlafen, weil nur noch wenig Licht zu einem vordringt. Damit man wirklich Ruhe hat, kann man ein Bitte-nicht-stören-Licht einschalten. Auch wenn es mal turbulent wird, bleibt die Suite stabil. Die Tür wackelt nicht und macht keine Geräusche. Persönliche Gegenstände, Computer, Tablet, Handy, Handtasche, Schuhe – für alles gibt es genug Ablageflächen und Stauraum.

Sauberkeit: ★★★★★ – Alles ist blitzsauber. Viel mehr muss man dazu gar nicht sagen. Auch an Stellen, die eigentlich schwer zu reinigen sind, gibt es keine unangenehmen Überraschungen. Das ist leider längst nicht überall so.

Mahlzeiten: ★★★★★ – Das Essenskonzept in der Business Class von Qatar Airways ist flexibler gestaltet als bei vielen Konkurrenten. Es gibt keinen festen Service, Passagiere können bestellen, wann immer sie wollen. Das ist ein großer Pluspunkt. Zunächst gibt es vor dem Essen ein Amuse-Bouche: auf unserem Flug Lachstatar. Wir entscheiden uns für die arabischen Mezze als Vorspeise. Sie sind frisch und aromatisch. Vor allem der Tabouleh-Salat schmeckt wirklich gut, er ist mit viel frischen Kräutern zubereitet. Dazu gereicht wird Fladenbrot, sowie ein kleiner weiterer Brotkorb mit Butter, Olivenöl, und Salz und Pfeffer aus kleinen Mühlen. Eine nette Geste: Auf der weißen Tischdecke wird eine kleine – natürlich elektronische – Kerze platziert. Als Hauptgang entscheiden wir uns für ein Curry mit Garnelen, das für ein Flugzeugessen ebenfalls wirklich gut schmeckt, und als Nachtisch wählen wir frische Beeren mit Holundersirup. Eine Besonderheit auf Flügen mit der Q-Suite: Es gibt ein kleines Snack-Menu. Die Häppchen kann man sich jederzeit zu einem Drink bestellen, etwa Melone mit Schinken oder Kartoffelhäppchen mit Krebsfleisch. Die Getränkeauswahl ist groß, und es gibt auch leckere Cocktails, sowohl mit als auch ohne Alkohol. Unser Bloody Mary wird – wie gewünscht – angenehm scharf und würzig zubereitet. Auch die Weinauswahl gefällt uns, es ist für jeden Geschmack ein passender Tropfen dabei und die Crew gibt gute Tipps, was zu welchem Essen passt. Zum Garnelencurry servieren sie uns etwa einen sehr süffigen Riesling aus Deutschland.

Unterhaltungssystem: ★★★★☆ – Der Bildschirm ist groß und lässt sich mit einer kleinen Fernbedienung oder über Berührung gut bedienen. Auf dem kleinen Bildschirm der Fernbedienung kann man auch die Reisekarte verfolgen, während man gerade einen Film schaut. Die Auswahl an Kassenschlagern und Serien ist nicht so riesig wie vielleicht bei einigen anderen Airlines, dafür aber gut ausgewählt. Es gibt zum Beispiel viele gute europäische Serien, von denen man teilweise noch nie gehört hat. Leider kriegt man aber keine kompletten Staffeln, sondern nur einzelne Folgen. Die Noise-Cancelling-Kopfhörer blocken Umgebungsgeräusche perfekt ab und überzeugen mit einem guten Sound.

Wifi/Strom: ★★★★☆ – Wifi gibt es an Bord. Das «Super Wifi», wie Qatar Airways es nennt, ist verglichen mit vielen Konkurrenzangeboten zwar schnell, aber kommt immer bei Weitem noch nicht an das Surfen zu Haus oder im Büro heran. Bei Bildern braucht es ein paar Versuche, bis sie sich versenden lassen, irgendwann klappt es dann aber in den meisten Fällen. Auch Aussetzer gibt es wiederholt. Eine Stunde lang ist die Nutzung gratis, danach kostet es für den ganzen Flug 10 Dollar. Der Preis ist im Konkurrenzvergleich nicht hoch, auch wenn wir finden, dass Business-Passagiere eigentlich Gratis-Wifi Bekommen sollten. Stromquellen zum Laden der Geräte sind reichlich vorhanden. Man kann seine USB-Kabel einstecken, aber auch eine Steckdose für verschiedene internationale Stecker ist vorhanden.

Extras: ★★★★☆ – Die Decke ist flauschig und das Kissen groß und gemütlich. Zusätzlich gibt es ein weiteres kleines Kissen zum Kuscheln. Im Amenity Kit enthalten sind eine Zahnbürste, Zahncreme, Ohrstöpsel, eine wirklich gute Schlafmaske, Socken, Gesichts- und Handcreme, eine Bürste sowie Lippenbalsam. Das alles ist geschmackvoll gestaltet. Rasierer für die Herren sind in den Toiletten verfügbar.

Gesamtnote: 4,6 – Sehr gut
(Skala: Sehr gut = über 4,5, Gut = 3,7 bis 4,4, Befriedigend = 2,7 bis 3,6, Schlecht = 2,0 bis 2,6, Sehr schlecht = unter 2,0)

Fazit: Wir sind wirklich angetant vom gesamten Flugerlebnis. Die Q-Suite kann sich gut mit der First Class vieler anderer Fluggesellschaften messen. Nach unserem Geschmack hätte der Flug ruhig etwas länger dauern können, für einen so kurzen Flug ist eine solche Business Class fast schon zu schade. Leider nicht getestet haben wir die Funktion, mehrere Suiten miteinander zu verbinden. Bei anderen Passagieren auf dem Flug klappte das allerdings problemlos.

Das Flugticket für diesen Test wurde von Qatar Airways zur Verfügung gestellt. Die Tester von aeroTELEGRAPH hatten bei ihrem Urteil trotzdem freie Hand. Die Fluggesellschaft nahm weder Einfluss auf den Inhalt des Artikels noch stellte sie irgendwelche Bedingungen. Das würde dem Verhaltenskodex von aeroTELEGRAPH widersprechen.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.